1. Sport
  2. Fußball
  3. Hamburger SV

Hamburger SV: Kevin Keegan wird 70 Jahre alt - als "Mighty Mouse" ein Bundesliga-Riese

Kevin Keegan wird 70 : Wie "Mighty Mouse" beim HSV zum Bundesliga-Riesen wurde

Er ist nach Uwe Seeler der populärste Fußballer, der je das Trikot des Hamburger SV getragen hat. Am Sonntag wird "Mighty Mouse" Kevin Keegan 70 Jahre alt. Über einen englischen Wuschelkopf, der zum ersten Pop-Star der Bundesliga wurde.

Sein Foto hängt immer noch in der HSV-Arena, und gäbe es Uwe Seeler nicht, Kevin Keegan wäre bis heute der populärste Fußballer, der je das Trikot des Hamburger SV getragen hat. Nur drei Jahre lang flitzte die englische "Mighty Mouse" über den Rasen des alten Volksparkstadions, prägte dabei aber eine der erfolgreichsten Perioden der Vereinsgeschichte. Am Sonntag vollendet der einstige Weltklassestürmer sein 70. Lebensjahr.

Oftmals verklärt ja die Erinnerung, aber Günter Netzer, seinerzeit Manager des hanseatischen Traditionsklubs, schwärmt immer noch in Superlativen von dem Sohn eines britischen Kumpels: "Speziell seine Einstellung war vorbildlich und nicht zu überbieten." Für 2,2 Millionen Mark hatte Netzers Vorgänger Peter Krohn den begnadeten Dribbler vom Europapokalsieger FC Liverpool losgeeist. Nach heutigen Maßstäben eine lächerliche Summe, seinerzeit der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte.

Und der charmante Keegan, der mit Hilfe seiner deutschsprachigen Frau Jean erstaunlich schnell die neue Sprache lernte, verzückte die HSV-Anhänger. Rasante Dribblings, feine Pässe und wuchtige Kopfstöße - nach einem Jahr der Eingewöhnung entpuppte sich das nur 1,69 m große Ausnahmetalent nicht nur als kompletter Fußballer. Tausende von neuen, mehrheitlich weiblichen Fans, die bis dahin mit Fußball wenig anfangen konnten, strömten nur wegen des knuddeligen Wuschelkopfs in die ungemütliche Betonschüssel am Volkspark.

In einer Zeit, als Fußball-Profis eigentlich nur Fußball spielten, war Keegan schon ein Pop-Star - und das war durchaus wörtlich zu nehmen. Zusammen mit Smokie nahm er den Titel "Head over heels in love" auf, ein Ohrwurm weit über die Hansestadt hinaus. 15 Wochen lang hielt sich der Song in den deutschen Charts, Höchstnotierung Rang zehn.

"Das war eine Zeit, in der alles gelang. Wir wurden deutscher Meister, ich wurde Europas Fußballer des Jahres, und die Single war ein Hit in Deutschland", erzählte Keegan später. Geboren in Anthorp in der Nähe von Doncaster/Yorkshire, gelang ihm beim FC Liverpool der sportliche Durchbruch, ehe er den damals ungewöhnlichen Weg von der Insel auf den europäischen Kontinent einschlug.

Keegans Nationalmannschafts-Laufbahn konnte mit seiner märchenhaften Vereinskarriere nicht Schritt halten. Zwar kam er zwischen 1972 und 1982 auf 63 Einsätze, doch bei Welt- und Europameisterschaften spielte er bei den "Three Lions" nur eine Nebenrolle.

Und auch als Trainer blieben die ganz großen Erfolge aus. Bei Newcastle United, dem FC Fulham und Manchester City, aber auch als Nationalmannschafts-Manager. Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet das Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einem 1:0-Sieg im alten Wembleystadion dafür sorgte, dass Keegan auch bei der Auswahl Englands vorzeitig seinen Platz räumen musste.

  • HSV-Trainer Horst Hrubesch (l) und
    Nach verpasstem Bundesliga-Aufstieg : Viele Fragezeichen beim HSV
  • Gladbachs Heimtrikot für die Saison 2021/22.
    Outfit für die kommende Saison : Experte Appenowitz findet Borussias neues Trikot „mutig“
  • Wilhelm Schmitz ist eine große Stützte
    Auszeichnung für Ehrenamtler : KSB Wesel ehrt Wilhelm Schmitz und Kevin Kremer

In einem Herrenhaus unweit von Manchester genießt Keegan mittlerweile als passionierter Golfspieler seinen Ruhestand, unterbrochen nur von gelegentlichen TV-Auftritten. Anders als früher völlig ausreichend für ihn: "Ich habe lange genug auf der großen Bühne gestanden."

(kron/SID)