1. Sport
  2. Fußball
  3. Hamburger SV

Hamburger SV: Jordan Beyer erleidet bei Sieg gegen Regensburg schwere Gehirnerschütterung

Bei HSV-Sieg gegen Regensburg : Borussia-Leihgabe Beyer erleidet schwere Gehirnerschütterung

Der 2:1-Sieg des Hamburger SV gegen Jahn Regensburg wurde überschattet von der Verletzung von Jordan Beyer, der nach einem Zusammenprall vom Platz getragen werden musste. Wenige Stunden nach Abpfiff folgte nun die Diagnose.

Youngster Jordan Beyer vom Zweitligisten Hamburger SV hat beim 2:1 (1:1) gegen Jahn Regensburg am Samstag eine schwere Gehirnerschütterung erlitten. Der 19-Jährige war mit dem Kopf unglücklich mit einem Gegenspieler zusammengeprallt und musste in der 87. Minute mit der Trage vom Platz gebracht werden. Zuvor war er minutenlang behandelt worden. „Zweimal hatte Jordan auf dem Platz während der Behandlung das Bewusstsein verloren“, sagte HSV-Trainer Dieter Hecking nach dem Spiel. Zur Stabilisierung erhielt er eine Halskrause und wurde umgehend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

„Er wird aktuell im Krankenhaus ärztlich versorgt. Wir wünschen dir eine schnelle Genesung, Jordan“, twitterten die Hamburger. Angaben über eine mögliche Ausfalldauer des Rechtsverteidigers machte der HSV zunächst nicht.

Beyer war in der Winterpause auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum HSV gewechselt, sein Vertrag in Gladbach läuft noch bis 2022. Das Eigengewächs der Fohlen soll in Hamburg bei Hecking Spielpraxis sammeln und dem Traditionsverein helfen, in die Bundesliga zurückzukehren. Bei Borussia kam Beyer in der Hinrunde unter Trainer Marco Rose lediglich zu drei Einwechslungen. Unter Hecking kam die Leihgabe bisher in allen sieben Rückrundenpartien zum Einsatz.

Für den HSV war es der erste Sieg seit vier Wochen - und der erste Erfolg überhaupt in der 2. Liga gegen Regensburg. Bei den bisherigen drei Duellen hatte es zwei Niederlagen und ein Unentschieden gegeben.

Und auch beim vierten Aufeinandertreffen musste der HSV lange zittern - letztlich genügten jedoch die Treffer von Timo Letschert (24.) und Aaron Hunt (51.) zum knappen Sieg. Regenburg gelang nur der zwischenzeitliche Ausgleich durch Marco Grüttner (40.). Unmittelbar vor Hunts Treffer hatte Jann George (48.) das vermeintliche 2:1 für die Gäste erzielt - das Tor zählte wegen eines Fouls aber nicht. Durch den Sieg kletterten die Hamburger zumindest vorläufig auf den zweiten Tabellenplatz.

(sid/old)