Hamburger SV: Jens Todt beharrt auf Strafe für verspäteten Walace

Todt beharrt auf Strafe: Verspäteter Walace im HSV-Trainingslager angekommen

HSV-Sportchef Jens Todt hat erneut betont, dass der norddeutsche Fußball-Bundesligist den Brasilianer Walace für dessen eigenmächtige Urlaubsverlängerung bestrafen wird. "Wir werden seine verspätete Ankunft ahnden", sagte Todt.

Der 22 Jahre alte Profi aus Brasilien, der den HSV verlassen möchte, war zuvor mit dreitägiger Verspätung aus der Heimat kommend im Trainingscamp des Hamburger SV in Jerez de la Frontera (Andalusien) eingetroffen.

"Er hat zunächst eine separate Einheit absolviert", berichtete Todt. Geplant sei, dass Walace am Freitag in das Mannschaftstraining einsteigt. Der HSV-Kader absolvierte am Donnerstagabend ein Testspiel gegen den spanischen Erstligisten FC Malaga.

Walace war am Montag nicht wie geplant zum Abflug nach Spanien am Hamburger Flughafen erschienen, sondern war in der Heimat geblieben und hatte Strandfotos von sich gepostet. Schon damals sprach Todt von einer saftigen Geldstrafe für den Olympiasieger von 2016, der bisher beim HSV nicht über die Edelreservistenrolle hinausgekommen ist. Zwei brasilianische Clubs sollen an Walace interessiert sein, Todt besteht aber auf Vertragserfüllung bis 2021.

  • Testspiel : HSV bezwingt den FC Malaga
  • HSV-Profi bestraft : Unerlaubter Urlaub kostet Walace offenbar 50.000 Euro

HSV schlägt den FC Malaga

Ohne Walace absolvierte der HSV am Donnerstagabend ein Testspiel gegen den spanischen Erstligisten FC Malaga. In La Linea de la Concepcion, an der Grenze zu Gibraltar, gewannen die Hanseaten mit 2:1 (2:1). Filip Kostic traf bereits früh zur Führung für den HSV (7.). Sejad Salihovic erzielte in der 39. Minute den Siegtreffer, nachdem Youssef En Nesiry den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert hatte (22.).

(dpa)