1. Sport
  2. Fußball

Gewalt gegen Schiedsrichter: Luca Gewiss spricht über Attacke gegen sich

Gewalt auf Fußball-Platz : Schiedsrichter spricht nach Würge-Attacke

Übergriffe gegen Unparteiische sind keine Seltenheit. Auch Schiedsrichter Luca Gewiss ist bei einem A-Junioren-Spiel tätlich angegriffen worden ist. Nun spricht er über den Vorfall. Das Interview im Video.

Es war ein Spiel, in dem Schiedsrichter Luca Gewiss niemals damit gerechnet hätte, sich plötzlich eines tätlichen Angriffes auf dem Fußballplatz erwehren zu müssen. Am vergangenen Freitag, 8. Oktober, stand es in der A-Junioren-Leistungsklasse zwischen der JSGHaffen-Mehr/Mehrhoog und dem STV Hünxe 4:1, rund 25 Minuten waren noch auf der Uhr.„Eigentlich war das Spiel, was größere Herausforderungen anbetrifft, für mich gelaufen. Das dachte ich zumindest“, erklärt Gewiss. Es war ein Spiel, das in der Skala der Aufgeregtheit bis zehn vielleicht eine zwei war.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/LUO7GI8Yy70?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Dann wurde ein Spieler der Gastgeber in einen Konter geschickt, der Schlussmann des STV Hünxe wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. „Das war für einen Schiedsrichter eigentlich auch sehr dankbar, weil es keinen Zweifel an der Roten Karte geben konnte“, erklärt der Unparteiische. Das sah der vom Platz gestellte Keeper offenbar anders. Erst trat er dem Schiedsrichter auf den Fuß, riss ihn dann zu Boden und würgte ihn. Parallel dazu gab es am Wochenende in Essen eine Szene, bei der ein Spieler von AL-ARZ Libanon dem Schiedsrichter in den Unterleib trat, und der Schiedsrichter brach das Spiel nicht ab, brachte es zu Ende. „Wie man in einer solchen Situation auch nur daran denken kann, das Spiel nicht abzubrechen, ist mir völlig unklar“, stellt Gewiss für sich klar, für den danach selbstverständlich Schluss war.

In einem Video-Interview, das Gewiss mit FuPa Niederrhein geführt hat, stellt der Schiedsrichter klar, dass er für sich nach diesem Vorfall noch keine Sekunde daran gedacht habe, die Pfeife an den Nagel zu hängen. In der Tat müsste man aber auch Verständnis dafür aufbringen, wenn ein Unparteiischer einen solchen Vorfall zum Anlass nehme, sein Hobby zu überdenken. Wie fatal das für den Amateurfußball werden könnte, weiß jeder, der schonmal einem Spiel beiwohnte, für das kein Unparteiischer zur Verfügung gestellt werden konnte. Das ist, nicht nur am Niederrhein, inzwischen leider keine Seltenheit mehr.

Gewiss spricht auch darüber, welche Strafen er im Sinn hat, wenn ein Spieler einen Schiedsrichter angreift, was die Lage aus seiner Sicht verbessern würde und was er von der Szene in der Bundesliga hält, als Schiedsrichter Deniz Aytekin Borussia Dortmunds Mo Dahoud des Feldes verwies, weil er nach einem Foulspiel abgewunken hatte. Das Interview könnt ihr hier in voller Länge sehen.