Gerhard Mayer-Vorfelder: "I did it my way" war sein Programm

DFB-Ehrenpräsident verstorben : Mayer-Vorfelder: "I did it my way" war sein Programm

Der deutsche Fußball trauert um Gerhard Mayer-Vorfelder. Der Ehrenpräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verstarb am Montag in Stuttgart im Alter von 82 Jahren.

Sein Lieblingslied "I did it my way" von Frank Sinatra war so etwas wie Programm für Gerhard Mayer-Vorfelder. Der Ehrenpräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ging immer seinen Weg - auch gegen viele Widerstände. Am Montag endete dieser Weg. "MV" verstarb im Kreise seiner Familie in einem Stuttgarter Krankenhaus im Alter von 82 Jahren.

"Mit Gerhard Mayer-Vorfelder geht eine prägende Figur des deutschen Fußballs. Ich habe ihn in all den Jahren immer als gradlinigen, entschlossenen und kompetenten Menschen kennen gelernt", sagte DFB-Chef Wolfgang Niersbach. Mayer-Vorfelder hinterlässt Ehefrau Margit und vier Kinder.

Bequem war der gebürtige Mannheimer Mayer-Vorfelder nie, rhetorisch beschlagen ging er keiner Konfrontation aus dem Weg. Nicht als streitbarer CDU-Politiker, immerhin Kultus- und Finanzminister in Baden-Württemberg, nicht als Präsident des VfB Stuttgart, nicht als langjähriger Ligaausschuss-Vorsitzender im DFB und nicht als Chef des größten Sportfachverbandes der Welt.

"Ich glaube nicht, dass Wegducken und Leisetreterei Politik und Demokratie befördern. Vielmehr heißt es, aufrecht zu bleiben, zu seiner Auffassung zu stehen, Mut und Flagge zu zeigen", lautete seine Maxime. Von vielen Kritikern häufig verdammt, gehörte "MV" trotzdem zu den prägendsten und bedeutendsten Fußball-Funktionären Deutschlands. Ein Machtmensch sicherlich, aber einer, der auch wusste, wo er herkam.

Von 1975 bis 2000 stand er dem VfB vor. Von 1986 bis 2000 führte Mayer-Vorfelder daneben den DFB-Ligaausschuss. Im Jahr 2001 war er auf dem DFB-Bundestag in Magdeburg als Nachfolger von Egidius Braun zum DFB-Präsidenten gewählt worden. Nach der WM 2006 schied er aus dem Amt aus und wurde 2007 DFB-Ehrenpräsident; zwischenzeitlich führte er mit Theo Zwanziger als Doppelspitze den DFB.

Auch im internationalen Fußball genoss "MV" hohes Ansehen. Der Stuttgarter war Mitglied im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA und der Europäischen Fußball-Union (UEFA). "FIFA-Ehrenmitglied Gerhard Mayer-Vorfelder, ein ganz Großer, hat uns verlassen. Dein Lebenswerk bleibt in Erinnerung", twitterte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter. Mayer-Vorfelder war als DFB-Präsident maßgeblich an der Installierung des Talent- und Nachwuchsförderprogramms im Verband beteiligt. Das Netz der DFB-Stützpunkte wurde auf Betreiben von "MV" ausgebaut, daneben wurden die heute etablierten Nachwuchsleistungszentren für Lizenzvereine verpflichtend gemacht.

"Seine Ideen und sein Einsatz haben dem Fußball wichtige Impulse gegeben, von denen wir alle heute profitieren. Die aktuellen Erfolge mit dem Gewinn der WM als Höhepunkt gehen auf richtungweisende Weichenstellungen der Vergangenheit zurück, die Gerhard Mayer-Vorfelder maßgeblich mitgestaltet hat", betonte Niersbach. Liga-Präsident Reinhard Rauball ergänzte: "Vor allem durch sein Wirken für den Profifußball hat er Maßstäbe gesetzt." "MV" sei ein großartiger Impulsgeber und Motor auf dem Weg in die Eigenständigkeit der Bundesliga und der 2. Bundesliga durch die Gründung des Ligaverbandes vor 15 Jahren gewesen.

Mayer-Vorfelder stand stets für Tugenden wie Zuverlässigkeit, Vertrauen und Disziplin. Er galt immer als Mann des Profi-Fußballs, der als DFB-Präsident aber den Spagat hinbekam und sich auch für die Belange des Amateur- und Nachwuchsfußballs einsetzte. Gleichzeitig war "MV" immer ein Kämpfer für die Einheit des Fußballs, von Profis und Amateuren - gerade nach der Gründung der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Allerdings gehört es zur Persönlichkeit "MV", dass er sich auch schon mal gehörig vergaloppierte. So als Kultusminister im Ländle, als er Schüler von der Abiturprüfung ausschließen ließ, weil sie Turnschuhe trugen. Als DFB-Boss regierte er schon einmal nach Gutsherrenart. Als er die Bundestrainersuche 2004 nach dem Rücktritt des Teamchefs Rudi Völler in Folge der EM in Portugal zur Chefsache erklärte, verlor er den Rückhalt.

Zwanziger nutzte die Kritik am Führungsstil Mayer-Vorfelders und schwang sich nach einer DFB-internen Rebellion zum Co-Präsidenten einer Doppelspitze mit "MV" beim DFB auf. 2006 trat der einstige Fallschirmjäger und begeisterte Weißweintrinker Mayer-Vorfelder als DFB-Präsident ab.

Es gehörte stets zum Charakter Mayer-Vorfelders, dass er sich von Rückschlägen nie umhauen ließ. So 1998, als er bei der Wiederwahl ins FIFA-Exko gegen Joseph Mifsud (Malta) den Kürzeren zog. Mayer-Vorfelder zeigte gewohnte Kämpferqualitäten und kehrte nach vier Jahren Abstinenz 2002 in die Weltregierung des Fußballs zurück.

Hier geht es zur Infostrecke: Reaktionen zum Tod von Gerhard Mayer-Vorfelder

(sid)
Mehr von RP ONLINE