Fußball-WM Frauen: USA geben in Auseinandersetzung mit Trump nicht klein bei

„Absolut nicht“ ins Weiße Haus : US-Frauen geben in Auseinandersetzung mit Trump nicht klein bei

Die Finalistinnen der Fußball-WM werden „absolut nicht“ zu Präsident Donald Trump ins Weiße Haus kommen, sollten sie am Sonntag den Titel gewinnen.

Zwei Tage vor dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft hat Wortführerin Megan Rapinoe in der US-amerikanischen Schlammschlacht mit Präsident Donald Trump erneut Unterstützung aus den eigenen Reihen erhalten. Sie werde im Falle des Titelgewinns am Sonntag gegen Europameister Niederlande (17.00 Uhr/ARD und DAZN) "absolut nicht" ins Weiße Haus reisen, sagte Defensivspielerin Ali Krieger bei CNN.

"Ich lehne es ab, einen Mann zu respektieren, der anderen keinen Respekt zollt", ergänzte die 34-Jährige, die Trump auch schon auf Twitter kritisiert hatte. Krieger, die fünf Jahre lang beim 1. FFC Frankfurt gespielt hat, betonte, dass ihre gute Freundin Rapinoe Unterstützung verdiene.

Rapinoe ist eine bekannte Aktivistin gegen Rassismus, Homophobie und Geschlechterdiskriminierung und hatte sich im Laufe des Turniers in Frankreich eine vielbeachtete Auseinandersetzung mit Trump geliefert. Sollten die USA ihren Titel verteidigen, werde sie "garantiert nicht in das f***ing Weiße Haus" kommen, hatte Rapinoe gesagt.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE