1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Zweikampfsieger, Zweikampfsieger, hey!

Fortuna Düsseldorf : Zweikampfsieger, Zweikampfsieger, hey!

Fortuna Düsseldorf hat bei der Partie gegen den 1.FC Kaiserslautern erneut kämpferische Qualitäten gezeigt. Zwar belohnte sie sich nicht mit einem Auswärtserfolg, dafür aber mit einem Zweikampfsieg. Statistiken und Fakten in unserer Fortuna-Nachspielzeit.

Joel Pohjanpalo hat bisher alle 58 Minuten getroffen — bei 403 Minuten Spielzeit. Vier Mal wurde er eingewechselt, drei Mal traf er als Joker. Wenn man nur seine Einwechselminuten zählt, kommt man auf lediglich 99 Minuten, also auf ein Tor alle 33 Minuten. Kein Wunder, dass Trainer Oliver Reck ihn im wichtigen Spitzenspiel von der Bank brachte.

Seit Oktober scheint die Fortuna auch defensiv in die Spur gefunden zu haben: In drei Spielen hat sie zwei Gegentore bekommen. Davor war die Bilanz deutlich schlechter: In acht Spielen musste Michael Rensing zehn Mal hinter sich greifen.

Das erste Duell der beiden Traditionsklubs war deutlich torreicher — und endete positiv für die Fortuna: Am 11. August 1940 gewann Fortuna 3:2 in Kaiserslautern. Am 30. September 1989 spielten die beiden Teams übrigens das vorerst letzte Mal 1:1. Damals noch in der 1. Bundesliga.

Große Wellen schlug die Personalie Lars Unnerstall, hier die Fakten: Am 15. Mai 2014 hatte er das letzte Mal ein Tor gehütet. Beim FC Aarau stand er damals unter Vertrag, verlor gegen den FC Basel 1:3. Das letzte Tor schenkte ihm übrigens Valentin Stocker ein, der mittlerweile bei Hertha BSC spielt. Dieses Mal lief es deutlich besser für ihn.

Interessant: Vor der Partie hatten rund 42,1 Prozent bei unserem Voting ("Würden Sie einen Torwartwechsel nachvollziehen?") für Michael Rensing gestimmt. 33 Prozent klickten auf "Klar, Lars Unnerstall ist ein toller Torhüter". Die Option "Eigentlich schon, aber doch nicht vor dem Topspiel gegen Lautern" bekam hingegen nur 24,6 Prozent.

Unser Fortune des Spiels war zwar Unnerstall. Sie waren jedoch anderer Meinung: Bei unserem Voting "Wer war Ihr Spieler des Spiels?" wählten Sie Axel Bellinghausen mit 44.9 Prozent an die Spitze. Der engagierte Linksaußen setzte sich gegen seinen Torhüter (34,4), Goalgetter Pohjanpalo (18,7) und Kapitän Adam Bodzek (2,0) durch. Wir gratulieren!

Deutlich weniger Torschüsse hatten die Fortunen am Ende des Spiels gegen Lautern auf dem Konto. Die Defensivleistung war aber gut. Das spiegelt auch die Zweikampfquote wider: Fortuna gewann 51,63 Prozent der Zweikämpfe.

Bestnoten in dieser Disziplin bekamen übrigens Bodzek und Erat (beide 63,6 Prozent gewonnen), dahinter kommen Sergio da Silva Pinto (62,5), Bruno Soares (61,1) und Bellinghausen (59,5). Letzterer hatte die meisten Zweikämpfe absolviert (37).

Hoffer, Tugrul Erat und Unnerstall: Sie alle durften gegen Kaiserslautern auflaufen, im Spiel zuvor saßen sie noch auf der Bank. Die Fakten geben Reck Recht: Es war das achte Spiel in Folge, das die Fortuna nicht verloren hat.

Dabei lief sein Team nur einmal mit derselben Aufstellung auf, wie am Spieltag zuvor. Beim Auswärtsspiel gegen Nürnberg wählte Reck diese Option. Folgende Spieler standen "damals" beim Anpfiff auf dem Platz: Rensing — Schauerte, Bodzek, Soares, Schmitz — Gartner, da Silva Pinto — Liendl, Bellinghausen — Hoffer, Benschop

Am Freitag spielt die Fortuna gegen Spitzenreiter Ingolstadt. Damit geht ein weitestgehend anspruchsvoller Start in die Zweitliga-Saison zu Ende. An den dann zwölf Spieltagen werden die Düsseldorfer schon auf die direkte Aufstiegskonkurrenz aus Leipzig, Kaiserslautern, Heidenheim, Karlsruhe, Darmstadt, Bochum und eben Ingolstadt getroffen sein. Vom Papier her können die Fortunen vor Weihnachten dann richtig durchstarten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kaiserslautern - Fortuna: Einzelkritik

(cfk)