Wie Fortuna Düsseldorf seine eigene Schriftart bekam

Bundesliga : Wie die Fortuna ihre eigene Schriftart bekam

Fortuna Düsseldorf ist wahrscheinlich der erste Verein, der sich eine komplett neue eigene Schriftart gab: Fortuna Sans hat eine Agentur aus Düsseldorf-Oberbilk erfunden. Und ein komplettes Corporate-Design gleich dazu.

Das Auge isst mit, sagt man. Gilt fürs Kochen, gilt aber auch für Fußball. Erfolgreiche Vereine haben eine Ästhetik. Und je professioneller ein Verein arbeitet, desto konsequenter werden auch alle Aktivitäten auf die Marke ausgerichtet.

Das erkannte vor zwei Jahren auch Fortuna Düsseldorf – und stellte fest, dass der Verein Hilfe brauchte, um sein Erscheinungsbild aufzumöbeln. Alexandros Michalakopoulos und Andreas Ruhe von der Agentur Morphoria erzählten am Mittwochabend beim Düsseldorfer Telefonieanbieter Sipgate im Medienhafen etwa 200 Gästen, wie sie den Auftrag für ein visuelles Make-over der Fortuna bekamen – und was sie daraus machten.

Morphoria ist eine sechsköpfige Designagentur aus Oberbilk. Drei solcher Agenturen hatte Fortuna eine E-Mail geschickt. Einladung zum Pitch. Der Auftrag: Gießt unsere Werte, die Fortuna-DNA, in eine Ästhetik. Zwei Regeln: Finger weg vom Logo – und unsere Farbe bleibt rot. „Das hat uns erst mal erleichtert“, erzählt Michalakopoulos. „Nicht, dass uns die Fans am Ende die Bude abbrennen.“ Aber was bleibt, wenn man kein neues Logo in neuen Farben designen kann?

Antwort: Typografie. Morphoria schnappte sich das F95-Logo und leitete aus dem F eine neue Schriftart ab: Fortuna Sans, mit vielen Ecken, Kanten und Kurven. Aus den Kurven entwickelten die Designer grafische Elemente, mit denen sich alles gestalten ließ, was ein Verein so herausgibt: Autogrammkarten, Schals, Spielfeld-Banderolen, Spielerfotos oder Tickets. Nebenbei legte Morphoria ein für alle mal fest, welches Rot denn nun das Fortuna-Rot ist – vorher hatte da nämlich ziemlicher Wildwuchs geherrscht. Schließlich landete die Schrift sogar auf dem Fortuna-Trikot. „Da hatten wir ein Lebensziel abgehakt“, sagt Andreas Ruhe. Und Alexandros Michalakopoulos ergänzt: „Eigentlich fast noch cooler fand ich, dass das Trikot dann auch in Fifa 19 zu sehen war.“

Im November 2017 segneten die Fans das Design bei einer Mitgliederversammlung ab. Inzwischen wurde sogar das neue Nachwuchsleistungszentrum nach den Morphoria-Ideen gestaltet. Fans fragen immer wieder, ob sie Fortuna Sans benutzen dürfen – schließlich war ihr Verein wahrscheinlich der erste der Liga, der sich eine komplett neue Typografie gab. Doch Fortuna ist vorsichtig – schließlich wirken auch despektierliche Botschaften in Fortuna Sans so wie offizielle Veröffentlichungen. „Wir können das verstehen“, sagen die Jungs von Morphoria. Es gebe allerdings Gerüchte, dass die Schriftart in der russischen Version von Facebook kursiert.

Mehr von RP ONLINE