Fortuna Düsseldorf: Unnerstall: Nach 30 Sekunden mittendrin

Fortuna Düsseldorf: Unnerstall: Nach 30 Sekunden mittendrin

Erstmals durfte Lars Unnerstall in einem Pflichtspiel das Tor von Fortuna Düsseldorf hüten. Und das im Topspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern. Grund genug, um ein wenig nervös zu sein. Oder auch nicht – wie unser Fortune des Spiels in den rund 94 Spielminuten bewies.

Erstmals durfte Lars Unnerstall in einem Pflichtspiel das Tor von Fortuna Düsseldorf hüten. Und das im Topspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern. Grund genug, um ein wenig nervös zu sein. Oder auch nicht — wie unser Fortune des Spiels in den rund 94 Spielminuten bewies.

Der Anpfiff war noch nicht ganz verhallt, da war Lars Unnerstall in seiner neuen Funktion als Torhüter von Fortuna Düsseldorf schon voll eingebunden. Nach einem feinen Pass aus dem Mittelfeld tauchte Marcel Gaus vollkommen frei vor dem Ex-Schalker auf. Der 1,98-Meter-Hüne machte dabei alles richtig: Er baute sich vor dem Angreifer auf, der den Ball auf Hüfthöhe über den Ex-Schalker lupfen wollte — an Unnerstall aber nicht vorbeikam.

Dabei zeigte er keine Schwächen: Auf der Linie reagierte er gut, in der Luft strahlt er Ruhe aus — und bei der einzigen Eins-zu-eins-Situation war er im wahrsten Sinn des Wortes auf der Höhe. Beim einzigen Gegentreffer war er hingegen chancenlos.

Und somit war es eine souveräne Leistung Unnerstalls, die vor allem aufgrund der außergewöhnlichen Situation alles andere als selbstverständlich war. Richtig freuen konnte sich der Keeper nach dem späten Ausgleich der Gastgeber natürlich nicht. "Ich ärgere mich, dass ich kurz vor dem Schluss das Gegentor bekommen", so Unnerstall, der aber zeigte, dass er Blut geleckt hat: "So etwas kann passieren. So bleibt es eng in der Tabelle — und so macht es auch Spaß."

(cfk)
Mehr von RP ONLINE