1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Umfrage: Ist Uwe Rösler noch der richtige Trainer für Fortuna Düsseldorf?

Umfrage : Ist Uwe Rösler noch der richtige Trainer für Fortuna?

In den sozialen Medien schreien einige Fortuna-Anhänger nach der Freistellung des Trainers. Wir wollen von unseren Lesern wissen, ob sie glauben, dass Uwe Rösler der richtige Mann für die Aufstiegspläne ist.

Wer sich die Kommentarspalten unter Fortuna-Artikeln im Internet durchliest, sucht mittlerweile länger nach Befürwortern von Trainer Uwe Rösler. Da es in diesen Zeiten ja nicht möglich ist, Stimmungslagen an der Atmosphäre im Stadion abzulesen, wollen wir in einer Umfrage ein Meinungsbild unserer Leser einfangen.

Am Dienstag telefonierte unsere Redaktion mit Vorstand Klaus Allofs. Frage an den 63-Jährigen: Genießt Rösler noch das uneingeschränkte Vertrauen bei Fortuna? Allofs: „Ja!“ Was ihn zuversichtlich macht? Allofs: „Wir haben heute Morgen zusammengesessen. Das war keineswegs eine Krisensitzung. Wir haben das Spiel noch einmal ganz genau analysiert. Das hat nicht dazu geführt, dass wir den Glauben an den Trainer verloren hätten. Wir sind alle mit der Haltung nach Bochum gefahren, dort auch etwas mitnehmen zu wollen. Nach fünf Minuten war die Partie im Prinzip schon vorbei. Natürlich hat mir die Art und Weise der Niederlage am Ende sehr missfallen. So dürfen wir uns nicht präsentieren.“

Und was wäre, wenn Fortuna auch gegen Darmstadt am Freitag verlieren würde. Wäre dann immer noch Rösler der Richtige? Allofs: „Eine Niederlage gegen Darmstadt würde nicht einen Automatismus in Gang setzen. Wir bewerten alles für sich.“

Vorstandskollege Uwe Klein sagte zur Zukunft von Rösler: „Wir sollten jetzt nicht in Panik oder Hektik verfallen. Es geht überhaupt nicht darum, irgendwas schönzureden. Alles muss auf den Tisch. Wir haben alles intensiv miteinander aufgearbeitet. Jetzt muss es weitergehen.“ Also weiter mit Rösler? Klein sagt: „Ja, es geht zu 100 Prozent mit Rösler weiter. Aber klar ist auch: Wir müssen die Fehler so schnell es geht abstellen.“

Die Mannschaft hatte sich am Dienstag vor der offiziellen Videoanalyse mit dem Trainerteam zunächst alleine zusammengesetzt. Hinter verschlossenen Türen soll es zu deutlichen Worten gekommen sein. Am Ende stand eine eindeutige Erkenntnis. Kenan Karaman: „Wir stehen zu 100 Prozent zu dem Trainer, er gibt zu 100 Prozent alles, um uns optimal vorzubereiten. Wir Spieler müssen uns selbst verantwortlich fühlen. So, wie wir uns gegen Bochum gezeigt haben, geht es natürlich nicht.“

Info Die Umfrage läuft noch bis Donnerstag, 12 Uhr. Die Ergebnisse werden zeitnah veröffentlicht.