Fortunas: Torhüter Wilfried Woyke wird 65

Fortunas: Torhüter Wilfried Woyke wird 65

Wilfried Woyke feiert am Dienstag seinen 65. Geburtstag. Der im belgischen Eupen geborene Torhüter bestritt 190 Bundesligaspiele für die Fortuna und war nach dem Aufstieg (1971) unter Trainer Heinz Lucas lange ihr Schlussmann Nummer eins.

Mit stoischer Ruhe, Sachlichkeit und erstklassigem Stellungsspiel war er ein sicherer Rückhalt der Abwehr. Auf spektakuläre Aktionen für die Galerie verzichtete er.

Wie beständig Woyke spielte, bewies die Statistik: Zwischen 1971 bis 1977 kassierten von den elf Vereinen, die damals ununterbrochen der Liga angehörten, nur drei Klubs weniger Tore als Fortuna: Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern, die überragenden Teams dieser großen deutschen Fußball-Ära, und der Hamburger SV.

"Willi” war ein Eigengewächs der Fortuna. 1968 rückte er von der Amateur- in die Profiabteilung auf. Stammtorwart wurde er, als Wolfgang Fahrian zu Fortuna Köln wechselte. Nicht wenige bedauerten damals, dass Woyke bis dahin so lange im Schatten des ehemaligen Nationaltorhüters gestanden hatte.

Gegen Bernd Franke, später bei Eintracht Braunschweig Nationalspieler, behauptete er sich im Fortuna-internen Torwart-Konkurrenzkampf.

Noch heute trifft er sich freitags in der Altstadt mit Fred Hesse, Klaus Budde, Peter Biesenkamp und Robert Begerau, um mit ihnen über alte Fortuna-Zeiten zu plaudern.

Mehr von RP ONLINE