Fortuna: Sturmlust wird nicht belohnt

Fortuna: Sturmlust wird nicht belohnt

Der 1. FC Kaiserslautern kann seine Planungen für die Fußball-Bundesliga weiter vorantreiben, Fortuna Düsseldorf muss seine Träume vom Durchmarsch ins Oberhaus womöglich begraben.

Nach einem 0:0 im Spitzenspiel beim heimstarken Aufsteiger zum Abschluss der 27. Runde zementierte der viermalige deutsche Meister FCK seine Tabellenführung in der 2. Liga und liegt nach seinem neunten Spiel in Folge ohne Niederlage schon 13 Punkte vor dem vierten Rang, den die Düsseldorfer belegen. Die Fortuna, die saisonübergreifend seit dem 19. April vergangenen Jahres zu Hause ungeschlagen ist, liegt ihrerseits aber schon sieben Zähler hinter dem FC St. Pauli, der zurzeit den Relegationsplatz belegt.

"Aufgrund der Torchancen, glaube ich, hätten wir den Sieg verdient. Ich bin aber absolut zufrieden, was unsere Truppe bringt", sagte Fortuna-Trainer Norbert Meier. Und der Lauterer Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz meinte: "Wir haben die Konterchancen nicht konsequent zuende gespielt. Wir sind deswegen auch zufrieden mit diesem Auswärtspunkt."

Die gut organisierten Gäste hatten bereits in der dritten Minute durch Erik Jendrisek eine gute Gelegenheit, nur vier Minuten später verpasste auf der anderen Seite Martin Harnik die mögliche Fortuna-Führung.

In der zwölften Minute verhinderte Düsseldorfs Torwart Michael Ratajczak nach einem strammen Schuss von Sidney Sam einen möglichen Rückstand der Gastgeber, die im ersten Durchgang zu zögerlich agierten und den "Roten Teufeln" immer wieder Kontermöglichkeiten gewährten. Martin Amedick per Kopf (26.) vergab in Hälfte eins noch eine weitere gute Chance der Gäste, Claus Costa hatte nach einer halben Stunde das 1:0 für Fortuna auf dem Fuß.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte Düsseldorf vor 35.100 Zuschauern mehr Druck. Im Duell der besten Heimmannschaft und der besten Auswärts-Elf der Liga vergab Torjäger Harnik kurz nach Wiederanpfiff zunächst eine gute Chance der Fortuna. Der Schuss des Österreichers wurde in letzter Sekunde von Abwehrchef Amedick abgeblockt.

In der 68. Minute jubelten die Düsseldorfer Fans schon, aber nach einem Freistoß von Marco Christ wurde der Ball kurz vor der Linie noch abgewehrt. Und in der 81. Minute vergaben nacheinander Torsten Oehrl und Andreas Lambertz noch große Chancen.

Statistik

Düsseldorf: Ratajczak - Weber, Langeneke, Anderson, van den Bergh - Fink, Lambertz, Christ (82. Zoundi), Costa - Oehrl (88. Bulykin), Harnik. - Trainer: Meier

Kaiserslautern: Sippel - Dick, Rodnei, Amedick, Bugera - Steinhöfer (85. Ilicevic), Bilek (89. Hornig), Mandjeck, Sam - Jendrisek, Nemec (59. Lakic). - Trainer: Kurz

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 35.100

Rote Karten: keine

Gelb-Rote Karten: keine

Gelbe Karten: van den Bergh, Lambertz (5/1) - Mandjeck (5/3), Jendrisek (5/1), Lakic (2)

(SID/chk)
Mehr von RP ONLINE