1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Schmitz: "Ein spannendes Projekt auf dem Weg nach oben"

Fortuna Düsseldorf : Schmitz: "Ein spannendes Projekt auf dem Weg nach oben"

Lukas Schmitz hat sich den Schritt gründlich überlegt. Sehr gründlich. Von der Bundesliga ins Fußball-Unterhaus – nicht wenige würden dies als Rückschritt bezeichnen. Doch das Engagement bei Fortuna Düsseldorf ist für den fünften Zugang der Düsseldorfer für die kommende Saison mehr. Eine Art Neuanfang, beruflich. Aber auch privat.

Lukas Schmitz hat sich den Schritt gründlich überlegt. Sehr gründlich. Von der Bundesliga ins Fußball-Unterhaus — nicht wenige würden dies als Rückschritt bezeichnen. Doch das Engagement bei Fortuna Düsseldorf ist für den fünften Zugang der Düsseldorfer für die kommende Saison mehr. Eine Art Neuanfang, beruflich. Aber auch privat.

"Fortuna hat vom ganzen Umfeld her — mit einer super Stadt, tollen Fans und einem außergewöhnlichen Stadion, das größer ist, als das von vielen Erstligisten — das Potenzial, in die erste Liga zu kommen", sagte Schmitz: "Genau das wurde mir durch die Verantwortlichen vermittelt: Es ist ein spannendes Projekt, das auf dem Weg nach oben ist. Ich bin auf jeden Fall sehr motiviert, die nächsten Aufgaben anzugehen und diese mit der Fortuna zu meistern."

Der 25-Jährige, der sich in der Vorbereitung auf die vergangene Saison den Fuß brach und daraufhin gute fünf Monate fehlte, kam bei Werder ganze drei Mal zum Einsatz. Schmitz will diese Zeit jetzt mit guten Leistungen vergessen machen. "Im Fußball muss man eines lernen: Die Vergangenheit ist Schall und Rauch, man kann sie sowieso nicht ändern. Das Einzige, was zählt, ist die Zukunft", so Schmitz, der bei der Fortuna bis 2016 unterschrieben hat. Insgesamt absolvierte er für Schalke 04 und Werder bislang 104 Bundesliga-Spiele.

Und bewies dabei seine Flexibilität. Schmitz kann sowohl auf der linken Seite in der Viererkette als auch auf der Doppelsechs spielen. Sein Ziel? "Oben mitspielen, das ist klar. Es ist aber sicher nicht schlau, zu viel Druck aufzubauen, weil es nicht einfach wird."

Einfacher wird da schon die Eingewöhnung. Schmitz wurde in Hattingen geboren und lebte bereits in Düsseldorf, als er auf Schalke spielte. Die drei Jahre im Norden waren für ihn zwar eine wichtige Erfahrung und haben ihn reifen lassen. "Aber jetzt bin ich froh, wieder in vertrauter Umgebung zu sein. Ich bin ein heimatverbundener Typ, ein Familienmensch", so Schmitz.

(are)