Schlägerei in Augsburg: Fans von Fortuna Düsseldorf sollen provoziert worden sein

Schlägerei vor Auswärtsspiel : Augsburger Ultras sollen Fortunen provoziert haben

Die Augsburger Polizei hat weitere Angaben zu der Auseinandersetzung vor der Partie von Fortuna beim FC Augsburg gemacht. Demnach waren Mitglieder beider Ultragruppen verwickelt.

Unter den Fußball-Anhängern, die sich am Samstagmittag eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt geliefert haben, sollen Mitglieder der Düsseldorfer Ultra-Szene gewesen sein, berichtet die Polizei. Bei den vier Festgenommenen hingegen handelt es sich um Anhänger des FC Augsburg. Auch zum Hergang wurde mehr bekannt: 130 Düsseldorfer sollen sich in einer Gaststätte befunden haben, als Mitglieder der Augsburger Ultraszene hinzukamen. Sie sollen die Düsseldorfer provoziert haben. In der Folge kam es zur Schlägerei, bei der auch Pyrotechnik gezündet wurde. Weiterhin unklar ist, von wem. Die Polizei ermittelt wegen des Anfangsverdachts auf Landfriedensbruch. Verletzungen meldete laut Bericht keiner der Beteiligten. Am Samstag war ein Sprecher von mindestens einer verletzten Person ausgegangen.

130 Düsseldorfer Fans waren am Samstag nach der Schlägerei nach Hause geschickt worden, obwohl die Polizei nur von 50 Beteiligten sprach. Im Stadion protestierten Fortuna-Anhänger daraufhin gegen den Einsatz: Sie hängten Blockfahnen verkehrt herum auf. Fortunas Vorstandsboss Robert Schäfer wollte die Geschehnisse am Samstagabend mit Verweis auf die unklare Sachlage vorerst nicht weiter kommentieren. Ein Fortuna-Sprecher sagte am Sonntag, der Klub befinde sich noch mit der Polizei im Austausch.

(sef)