Fortuna Düsseldorf: Reck: "Bei Bodzek sieht es nicht gut aus"

Fortuna Düsseldorf : Reck: "Bei Bodzek sieht es nicht gut aus"

Mit dem Aufeinandertreffen des Zweitplatzierten Fortuna Düsseldorf und dem Tabellenführer FC Ingolstadt ( 18\.30 Uhr, Live-Ticker) findet am zwölften Spieltag der 2. Bundesliga ein echtes Spitzenspiel statt. Ausgerechnet Fortunas Kapitän Adam Bodzek wird vermutlich ausfallen. Einen weiteren Torwartwechsel schloss Trainer Oliver Reck derweil nicht aus.

Mit dem Aufeinandertreffen des Zweitplatzierten Fortuna Düsseldorf und dem Tabellenführer FC Ingolstadt (18.30 Uhr, Live-Ticker) findet am zwölften Spieltag der 2. Bundesliga ein echtes Spitzenspiel statt. Ausgerechnet Fortunas Kapitän Adam Bodzek wird vermutlich ausfallen. Einen weiteren Torwartwechsel schloss Trainer Oliver Reck derweil nicht aus.

Die eigentlich eher biederen Ausführungen hinsichtlich des Personals, die obligatorisch zu Beginn einer jeden Pressekonferenz abgehandelt werden, sind in vergangener Zeit bei Fortuna Düsseldorf immer wieder erstaunlich interessant. Während bei anderen Vereinen die Startelf gar nicht bis minimal verändert wird, gehört Fortuna-Coach Reck eher zu den Rotationsliebhabern.

Vor rund einer Woche zum Beispiel überraschte er vor der wichtigen Partie gegen den direkten Konkurrenten Kaiserslautern mit drei Wechseln — zwei davon waren nicht verletzungsbedingt. Der erfolgreiche Goalgetter Joel Pohjanpalo wurde durch Erwin Hoffer ersetzt und selbst vor der Torhüterposition machte Reck nicht Halt: Lars Unnerstall ersetzte den bis dato fehlerlos agierenden Michael Rensing.

Und somit waren die am Donnerstag anwesenenden Journalisten bereits von Minute eins der Pressekonferenz hellhörig. Reck verriet aber nur, dass die angeschlagenen Jonathan Tah und Charlison Benschop wieder im Kader stehen werden. Schlechte Neuigkeiten gab es hingegen beim Kapitän der Fortuna: "Bei Adam Bodzek müssen wir noch schauen. Wir haben ja noch 24 Stunden Zeit. Es sieht aber nicht gut aus", so der Trainer.

"Die Torhüter wissen Bescheid"

Wer am Freitag im Tor stehen wird, ist noch nicht bekannt. Erneut hielt sich Reck bei diesem Thema zurück: "Wer als Torwart auflaufen wird, sehen Sie eine Stunde vor der Partie. Die beiden Keeper wissen aber schon Bescheid." Wie lange? "Seit einiger Zeit", so die Antwort Recks, die auch auf die Nachfrage, ob es bereits vor dem Spiel gegen Kaiserslautern geschehen sei, wiederholt wurde.

Fakt ist, dass ihm ein breiter Kader zur Verfügung stehen wird — lediglich Ihlas Bebou, Oliver Fink und Heinrich Schmidtgal fallen definitiv aus — und Reck sich wieder an einer Fülle an Qualität vielfältig bedienen kann: "Ich predige schon seit Wochen, dass wir eine Vielzahl von Spielern haben, die jederzeit aushelfen können."

Reck will am Baum zerren

Mit Ingolstadt kommt nun eine Mannschaft nach Düsseldorf, die vor allen Dingen in der Defensive überzeugt. Lediglich sechs Gegentore haben die Bayern bisher kassiert. Manager Helmut Schulte freut sich vor allem auf die gegensätzlichen Stärken der Teams. "Da trifft eine starke Abwehr auf eine gute Offensive. Das macht es sehr interessant. Wenn es nicht nur die Fachleute unterhält, wäre das super", so der 57-Jährige.

Reck sieht zudem in dem eingespielten Team einen Vorteil für den Tabellenführer. Man sehe einfach, dass dort "eine Pflanze ist, die im Laufe der Zeit gut gegossen wurde". Nun wolle man zwar nicht den Baum niederreißen, aber "daran zerren".

Und er ging noch einen Schritt weiter. "Wir wollen das weiterführen, was wir in den vergangenen Wochen gestartet haben. Wir wollen zeigen, dass die Fortuna wieder dabei ist", so Reck selbstbewusst.

(cfk)
Mehr von RP ONLINE