Kommentar: Warnschuss für Fortuna Düsseldorf

Meinung : Warnschuss für Fortunas Spieler

Dass Fortuna gegen einen Fünftligisten die Verlängerung brauchte, um im DFB-Pokal weiterzukommen, war bedenklich. Nun gilt es, dass die Spieler die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

Der Trainer wollte lieber gar nichts sagen, der Sportvorstand sprach von einem „Wake-Up-Call“ und der Vorstands-Chef brachte es auf den Punkt: „Das, was uns in der letzten Saison ausgezeichnet hat, hat heute komplett gefehlt.“ Friedhelm Funkel, Lutz Pfannenstiel und Thomas Röttgermann machten ihrem Ärger über das Pokalspiel in Villingen in unterschiedlicher Art und Weise Luft. Dass Fortuna den Fünftligisten noch mit 3:1 nach Verlängerung bezwang, nahmen alle Beteiligten gerne mit einem „immerhin“ mit.

Doch die Partie, die ganz knapp an einer Blamage vorbeischrammte, muss nun auch von den Spielern zwingend als Warnschuss zur rechten Zeit gedeutet werden. Besonders in den ersten 45 Minuten fehlte es den Düsseldorfern an allem, was eine Bundesligamannschaft in solch einem Duell ausmachen sollte: Tempo, Spielwitz und eine generelle Spielidee. Zudem kamen unzählige Abstimmungsprobleme und technische Unsauberkeiten dazu. Röttgermann machte das alles vor allem an fehlender Konzentration der Spieler fest.

Funkel wollte sich seine Mannschaft am Sonntagmorgen genau deshalb zur Brust nehmen. Es wäre wichtig, wenn die Spieler die Kritik annehmen und sich am kommenden Samstag beim Bundesligastart in Bremen von einer anderen Seite zeigen würden. Denn alle Verantwortlichen wissen, dass das Ziel Klassenerhalt nur dann erreicht werden kann, wenn auch der neue Kader das auf den Platz bringt, was die Fortuna in der letzten Saison ausgezeichnet hat: Einsatz, Leidenschaft und mutiger Angriffsfußball nach Ballgewinn.

Mehr von RP ONLINE