Keine Revanche-Gedanken bei Lambertz