Fortuna: Harnik: Revanche ist kein Thema

Fortuna: Harnik: Revanche ist kein Thema

Nur vier Tage nach dem denkwürdigen 1:0-Sieg in Aachen, mit dem Fortunas Zweitliga-Fußballer ihre viermonatige Durststrecke in Auswärtsspielen beendeten, steht schon die nächste Liga-Aufgabe an.

Am Freitagabend kommt die SpVgg Greuther Fürth in die Esprit-Arena - zur ungewohnt späten Stunde um 20.30 Uhr, weil es wegen der Länderspielwoche kein Freitagspiel der Ersten Liga gibt und Bezahlsender Sky etwas zum Übertragen braucht.

Die 1:2-Niederlage im Hinspiel ist unvergessen, da Fortuna unter einer Reihe schwerster Fehlentscheidungen des Schiedsrichter-Gespanns litt. Diese wurden sogar Gegenstand der Ermittlungen im Zuge des Wettskandals. Torjäger Martin Harnik möchte den Revanchegedanken dennoch nicht zu hoch hängen: "Auch wir haben schon von umstrittenen Entscheidungen profitiert. Gegen Fürth, das ist ein Spiel wie jedes andere - und wir wollen es natürlich gewinnen."

Durch den Sieg in Aachen hat sich Fortuna erneut eine gute Kulisse für die morgige Partie gesichert. Hinzu kommt einiges an Lokalkolorit beim Gegner: Trainer Mike Büskens (Stammverein Alemannia 08/heute SC Flingern) hat ebenso wie Stürmer Sami Allagui (FC Büderich) rot-weißes Blut.

  • Fortuna : Fürth ist die zweitbeste Rückrunden-Mannschaft
  • Fortuna : Fortuna-Logos an der Landebahn

Beide machen aus ihren Sympathien für ihren Ex-Klub Fortuna keinen Hehl, selbst wenn sie diese für 90 Minuten zurückstellen werden. Anschließend darf Allagui ja gern wieder spekulieren, wie von ihm schon einmal geschehen, ob es nicht eine Rückkehr zur Fortuna geben könnte.

Apropos Kulisse: Für das erst in drei Wochen stattfindende Spiel gegen Kaiserslautern haben die Düsseldorfer bereits jetzt mehr als 20.000 Karten verkauft.

Falls Fortuna am Freitag wieder einen Treffer erzielt, darf man schon auf den folgenden Jubel gespannt sein. Den nach Harniks 1:0 in Aachen, als die Spieler wie beim Start eines Bobrennens hintereinandersprangen, hatten sie auf dem Hotelflur geübt, verriet der österreichische Stürmer. "Immer wenn wir uns vorab etwas ausgedacht hatten, haben wir gewonnen", ergänzte er. Na dann: Hübsch weiter Jubel planen!

(jan)