Fortuna Düsseldorf: Hansi Krug: Erst Langeoog, dann Rio de Janeiro

Fortuna Düsseldorf : Hansi Krug: Erst Langeoog, dann Rio de Janeiro

Die "Ratingen"-Fahne von Hansi Krug darf bei keinem Spiel von Fortuna Düsseldorf fehlen. Heute hängt sie noch bei den Freundschaftsspielen des Zweitligisten in Ostfriesland – nächste Woche schon bei der Weltmeisterschaft in Brasilien.

Die "Ratingen"-Fahne von Hansi Krug darf bei keinem Spiel von Fortuna Düsseldorf fehlen. Heute hängt sie noch bei den Freundschaftsspielen des Zweitligisten in Ostfriesland — nächste Woche schon bei der Weltmeisterschaft in Brasilien.

"Die meisten halten mich wahrscheinlich für verrückt, dass ich lieber nach Langeoog und Suurhusen fahre, statt mir die deutsche Nationalmannschaft während der Gruppenspiele in Brasilien anzuschauen", sagt der 46-Jährige. Doch hing seine Fahne auch während des mit 21:0 gewonnenen Testspiels beim TSV Langenoog hinter dem Tor. Am Samstag bei der WM-Partie zwischen Deutschland und Ghana (ab 21 Uhr im Live-Ticker) wird sie fehlen.

Am Sonntag unternimmt Hansi Krug auf der Rückreise von der Insel noch einen Abstecher zu der Partie seiner geliebten Fortuna zum zweiten Test der Saisonvorbereitung bei Concordia Suurhusen. Am Donnerstag, am Tag nach Deutschlands letztem Vorrunden-Spiel gegen die USA, geht es dann über Frankfurt und Lissabon endlich nach Rio de Janeiro, wo er die deutsche Nationalmannschaft anfeuern will.

Doch selbst wenn das Team von Trainer Joachim Löw noch ausscheiden sollte — Krug wird trotzdem nach Südamerika fliegen. "Ich will unbedingt einmal im Maracana ein Fußballspiel sehen", sagt er. Am liebsten natürlich mit deutscher Beteiligung. Sollte Deutschland als Gruppenerster ins Achtelfinale einziehen, würde Deutschland im Viertelfinale im legendären Stadion spielen. "Ich habe immer schon davon geträumt, da einmal hinzukommen", sagt Krug.

Der 46-Jährige ist seit 40 Jahren Fortuna-Fan und fährt seit mehr als drei Jahrzehnten hinter den Rot-Weißen her. Irgendwann legte er sich die "Ratingen"-Fahne zu und hängte sie bei jedem Spiel in die Kurve. Seit der Weltmeisterschaft 1990 in Italien platziert der Groundhopper sie auch bei den Partien der deutschen Nationalmannschaft in den Arenen. Vor vier Jahren war sie so zerschlissen, dass er sich eine neue anfertigen lassen musste. "Der Stoff war so porös, dass ich sie nicht mehr nähen konnte", sagt er.

Nach der WM steht sofort wieder die Fortuna im Mittelpunkt. Krug freut sich schon auf das Pokalspiel der Düsseldorfer bei den Würzburger Kickers. "Das ist ein gutes Los, denn zuletzt war ich Anfang der Achtziger Jahre dort. Wir haben damals im Pokal durch Tore von Thomas Allofs und Amand Theis 2:0 gewonnen", erinnert er sich. Das Stadion habe sich seitdem aber so sehr verändert, "dass es wichtig ist, da noch einmal hinzufahren".

(jan)