Fortuna: Gegen den HSV mit dem Rücken zur Wand

Fortuna : Gegen den HSV mit dem Rücken zur Wand

Fortuna steht in der Partie gegen den Hamburger SV II (Samstag, 14 Uhr, LTU arena) unter enormen Druck. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt lediglich vier Zähler. Nur ein Sieg würde den Düsseldorfern im Überlebenskampf helfen. Im Falle eines Remis oder einer Niederlage droht ein Abstiegsendspiel eine Woche später beim direkten Tabellennachbarn Holstein Kiel.

Trainer Uwe Weidemann appelliert deshalb an seine Jungs: "Wir brauchen am Samstag Kerle mit unbedingtem Siegeswillen, Kerle, die alles beiseite schieben und sich nur auf dieses eine Spiel konzentrieren."

Trainer Uwe Weidemann (links) und Manager Wolf Werner vor eindeutiger Fan-Aussage. Foto: rpo, Falk Janning

Weidemann gesteht: "Die Mannschaft ist verunsichert. Das ist deutlich spürbar." Und der Trainer appelliert deshalb an die Fans: "Ich bitte die, die ins Stadion kommen, ihre Enttäuschung zu Hause zu lassen, die Jungs zu unterstützen und sie nicht beim ersten Fehlpass auszupfeifen." Weidemann hofft, dass durch eine engagierte Leistung seiner Truppe der Funke auf diese Fans überspringt.

Uwe Weidemann fordert drei Punkte. Foto: rpo, Falk Janning

Vermutlich fallen erneut zwei Defensivkräfte aus: Verzichten muss Weidemann neben dem wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrten Rechtsverteidiger David Krecidlo auch auf Linksverteidier Henri Heeren, der sich am Donnerstag müde und schlapp fühlte. Am Freitagmorgen wurde sein Blut untersucht. Vermutet wird eine verschleppte Grippe.