1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fußball-Regionalliga West: Fortuna Düsseldorf II vor Spiel gegen Alemannia Aachen

Regionalliga-Partie : Dritter Anlauf für Fortunas U23 gegen Aachen

Zwei Mal wurde die Partie von Fortunas U23 gegen die traditionsreiche Alemannia wegen Corona-Fällen abgesagt. Nun soll sie endlich stattfinden. Tim Wiesner wird dabei für Anton Mitryushkin im Tor stehen.

Aller guten Dinge sind drei, so sagt es der Volksmund. Ob diese Redewendung auch auf das Spiel von Fortunas Regionalliga-Fußballern gegen Alemannia Aachen (Mittwoch, 19.30 Uhr, Paul-Janes-Stadion) zutrifft, ist gleichwohl noch nicht erwiesen. Schließlich besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Partie auch im dritten Anlauf nicht stattfinden kann – immerhin ist diese Gefahr diesmal aber so gering wie nie, weil beide Teams mittlerweile regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden.

Bis vor ein paar Wochen war das noch nicht der Fall, und das ist eben einer der Gründe, warum der Westdeutsche Fußballverband die ursprünglich für den vierten Spieltag geplante Begegnung zwei Mal verschoben hat. Zunächst war sie aufgrund eines Corona-Falls in den Reihen der Aachener abgesagt worden, später dann wenige Stunden vor dem Anstoß, weil Alemannia-Trainer Stefan Vollmerhausen Kontakt zu einer infizierten Person hatte.

Nun bereitet sich die „Zwote“ also zum dritten Mal auf den ehemaligen Bundesligisten vor. Dass die Flingerner deshalb ein besonders detailreiches Bild des Tabellen-Elften haben, glaubt Chefcoach Nico Michaty allerdings nicht. „Jetzt schauen wir uns natürlich auch die letzten Spiele der Aachener an“, sagt er. „Und wir spielen ja auch nicht genau so wie vor sechs Wochen vielleicht noch.“

Ein besonderes Augenmerk wird Michaty auf Alemannia-Stürmer Hamdi Dahmani legen. Der Torjäger ist vor der laufenden Saison von Rot-Weiss Essen in die Kurstadt gewechselt und hat gegen seinen Ex-Klub am vergangenen Sonntag das entscheidende Tor zum 1:1-Endstand erzielt. „Mit Hamdi Dahmani hat Aachen einen Ausnahmespieler dazubekommen“, betont Michaty. „Das Ergebnis vom Wochenende spricht außerdem für sich. Gegen Essen haben nicht viele Teams gepunktet.“

Seine Anfangsformation wird der Coach erneut auf einigen Positionen umbauen. Tim Wiesner löst Anton Mitryushkin, der beim Gegentreffer in Oberhausen eine unglückliche Figur machte, zwischen den Pfosten ab. Außerdem kehrt Innenverteidiger Boris Tomiak nach abgesessener Gelbsperre zurück. Lex-Tyger Lobinger fehlt hingegen nach seinem Platzverweis – und ob Kevin Hagemann zur Verfügung steht, ist ungewiss. Der 30-Jährige konnte zu Wochenbeginn nicht mit voller Intensität trainiert.

Am Dienstag stand übrigens die Gegneranalyse auf dem Programm. Und wenn wirklich aller guten Dinge drei sind, war sie diesmal nicht umsonst.