Für welchen Preis soll Fortuna Düsseldorf Benito Raman abgeben?

Umfrage : Für welchen Preis soll Fortuna Benito Raman abgeben?

Benito Raman hat entschieden, dass er in der kommenden Saison nicht mehr das Fortuna-Trikot tragen möchte. Der Klub hat das registriert, möchte ihn aber nicht abgeben. Doch ab welchem Preis soll Lutz Pfannenstiel schwach werden?

Für Benito Raman ist die Sache einfach: „Ich habe immer alles für Fortuna gegeben und möchte jetzt den nächsten Schritt bei einem anderen Verein machen. Ich fände es fair vom Klub, wenn man mich jetzt ziehen lassen würde", sagte er der „Bild“. Doch so einfach ist das nicht. Fortunas Sportvorstand Lutz Pfannenstiel entgegnet: „Benito Raman hat bei uns einen laufenden Vertrag bis 2022 und spielt in unserer sportlichen Zukunft eine entscheidende Rolle. Wir haben nicht vor, ihn abzugeben.“

Damit hat das Pokerspiel begonnen. Interessierte Vereine wie der FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen müssen nun überlegen, wie viel Geld ihnen der Belgier wert ist. Sein Marktwert wird laut dem Internet-Portal „transfermarkt.de“ auf zwölf Millionen Euro taxiert. Schalke möchte dem Vernehmen nach aber nicht mehr als sieben Millionen zahlen. Fortuna äußert sich offiziell noch nicht zu Zahlen, aber es wird gemunkelt, dass die Verhandlungsbereitschaft erst bei 15 Millionen einsetzen wird.

Der „Express“ berichtete am späten Sonntagabend, dass Raman und Fortuna bereits mit dem FC Schalke 04 einig seien und der Flügelstürmer für eine Summe von sieben bis zehn Millionen Euro wechseln soll. „Es gibt keine Einigung mit Schalke oder einem anderen Verein“, sagte Pfannenstiel.

Nach Informationen unserer Redaktion gab es zwar vor wenigen Tagen tatsächlich ein Angebot. Dies war aber nach Ansicht der Fortuna-Verantwortlichen deutlich zu niedrig und wurde umgehend abgelehnt. Vorstandsboss Röttgermann hatte im Interview vor wenigen Wochen noch geäußert: „Die Summe für Raman muss unanständig sein.“

Interessant: Bei Schalke steht Bernard Tekpetey ein Spieler im Kader, an dem Fortuna Interesse zeigt. Der 21-Jährige könnte Raman ersetzen. Vielleicht könnte eine Lösung am Ende ein Tauschgeschäft plus Zusatzzahlung sein.

Auch von einem Streit zwischen Raman und einem Fortuna-Offiziellen wurde berichtet. Der Spieler soll einen Verantwortlichen des Düsseldorfer Klubs mit „Fuck off!" beschimpft haben. Dieser Darstellung widersprechen Raman, seine Berater und auch Fortuna vehement. „Der Austausch mit Benito und seinen Beratern verläuft absolut fair und sachlich. Es gab keinerlei Konflikte. Dass Benito einen Fortuna-Verantwortlichen beschimpft haben soll, ist falsch“, erklärt Pfannenstiel.

(erer)
Mehr von RP ONLINE