1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Friedhelm Funkel: "Die Borussen sollen sich den Kopf zerbrechen"

Friedhelm Funkel zum Pokalderby : "Die Borussen sollen sich den Kopf zerbrechen"

Die Vorfreude auf das Derby in der zweiten Runde des DFB-Pokals am Dienstagabend (18.30 Uhr) ist groß. Nicht nur die Fans, auch der Verein Fortuna Düsseldorf freut sich auf das Duell mit Borussia Mönchengladbach, betonte Cheftrainer Friedhelm Funkel.

Die Voraussetzungen dieser Begegnung könnten dabei kaum verzwickter sein. Eigentlich müsste der Bundesligist von Trainer Dieter Hecking glasklar in der Favoritenrolle sein. Doch die Borussia hat am Samstag eine deftige 1:5-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen eingesteckt. Funkels Fortunen hingegen sind Spitzenreiter der 2. Bundesliga und blicken auf eine Siegesserie von fünf Spielen zurück. Mehr als 50.000 Fans werden im Stadion sein. Funkel äußerte sich bei der Pressekonferenz am Montag...

...zu Borussia Mönchengladbach:

"Die Fohlen erwarte ich in ihrer besten Form. Sie werden als großer Favorit auftreten. Wenn sie so spielen, wie in der ersten Halbzeit gegen Leverkusen, dann haben wir keine Chance. Besser kann man nicht spielen, das war individuell gut, mannschaftlich geschlossen und bis auf das Ausnutzen von Torchancen eine klasse Leistung. Sie haben mit Lars Stindl und Raffael Weltklassespieler. Da verbietet es sich, uns die Favoritenrolle zuzuschieben. Wir sind alles, aber kein Favorit. Wenn sie allerdings so spielen, wie in der zweiten Halbzeit, dann haben wir eine Chance.

...zu Fortunas Erfolgsrezept

"Laufbereitschaft, Aggressivität und der Glaube an die Mannschaft, der bei allen vorhanden ist. Wir sind immer zu hundert Prozent heiß auf den Gegner. Wir wissen aber auch, wo wir herkommen. Wir sind der Zweitligist. Es besteht die Chance, dass wir das Spiel gegen Gladbach gewinnen, aber dann muss alles zu hundert Prozent stimmen.

...zur eigenen Taktik

"Jeder muss über sich hinauswachsen, wenn wir gegen Borussia eine Chance haben wollen. Wir haben gesehen, dass Bundesligisten Fehler gnadenlos ausnutzen. Leverkusen hat zwei Fehler gegen Gladbach zu Toren ausgenutzt. Wir müssen die wenigen Chancen, die wir kriegen, dann auch nutzen. Nur auf das "zu Null" ausrichten, das haben wir bisher nicht gemacht und das werden wir auch gegen Gladbach nicht tun. Wir brauchen Spieler auf dem Feld, die schnell umschalten können, und wir müssen hellwach sein. Eine Verlängerung ist für keine Mannschaft ein Vor- oder Nachteil. Aber wenn wir 120 Minuten erreichen, hätten wir schon ein großes, großes Ziel erreicht."

  • Kritik an der Organisation : Verein sucht Lösung für lange Wartezeiten
  • Funkels Taktik gegen Darmstadt : Mit Händchen und Fußballverstand
  • Stimmen zum Sieg gegen Darmstadt : Fortuna - Darmstadt: Reaktionen

...zur Aufstellung

"Oft überlege ich am Morgen des Spieltags noch, wie wir spielen, aber jetzt steht die Aufstellung für mich schon fest. Gökhan Gül ist gestern ins Training eingestiegen, das Pokalspiel kommt für ihn noch zu früh. Bis auf die gesperrten Spieler Kaan Ayhan und Lukas Schmitz können aber alle spielen. Mehr verrate ich nicht. Der Dieter und die Borussen sollen sich auch noch ein bisschen den Kopf zerbrechen, wer spielt und wie wir auflaufen. Wir wissen ja auch nicht, wie die Gladbacher spielen."

...zu Florian Neuhaus

"Warum der so cool ist, weiß ich auch nicht. Das ist ein super Junge, der völlig normal geblieben ist, obwohl so viel Wirbel um ihn gemacht wird. Er kann das gut verkraften, weil er ein gutes Elternhaus hat und gut erzogen ist. Er will sich immer verbessern, ist toll eingeschlagen und gehört zu den Leistungsträgern im Team. Trotzdem ist das ein normales Spiel für ihn. Ich habe gestern mit ihm gesprochen und gesagt, dass ich noch nicht weiß, ob er spielen wird. Er geht mit der Situation sehr gut um."

...zur besonderen Vorbereitung

Wir bereiten uns schon ein bisschen anders vor als sonst. Heute fahren wir noch ins Mannschaftshotel in Krefeld. Dort werden wir einige Einzelgespräche führen, um die Spieler auf das Spiel und die einzelnen Gegner einzustellen und über Stärken und Schwächen zu reden. Es ist etwas Besonderes, vor ausverkauftem Haus zu spielen. Ich hoffe, dass wir die Atmosphäre aufsaugen können."

(ball)