Fortuna Düsseldorf: Fortunas Strandlauf fällt ins Wasser

Fortuna Düsseldorf : Fortunas Strandlauf fällt ins Wasser

Am Samstag stand für Fortuna Düsseldorf im Trainingslager auf Langeoog die zweite und letzte Doppelschicht auf dem Programm. Den geplanten Strandlauf ließen die Rot-Weißen am Morgen in Anbetracht des schlechten Wetters ausfallen. "Wir wären gerne gelaufen, aber wir wollen das nicht übers Knie brechen", sagte Co-Trainer Joti Stamatopoulos.

So fuhren die Fußballer an diesem vorletzten Tag auf der Nordseeinsel mit ihren Rädern wieder auf den Fußballplatz des TSV Langenoog. Dort ließ es Trainer Oliver Reck nach den beiden intensiven Einheiten vom Vortag deutlich ruhiger angehen. Auf dem Plan standen diesmal taktische Übungen, Pässe und Laufwege.

Schaut doch schon ganz gut aus ;-) #f95 https://t.co/nr0TRrXve3

— Fortuna Düsseldorf (@f95) 21. Juni 2014Reck schlüpfte zunächst wieder in die Rolle des Torwarttrainers, ehe er in der zweiten Hälfte der 90-minütigen Einheit auch wieder das Kommando über die Feldspieler übernahm.

Nach der Abreise von Michael Liendl tags zuvor, der sich auf den Weg zur Hochzeit eines Freundes machte, hat Reck noch 21 Spieler zur Verfügung. Am Samstagmittag fuhr dann auch Sergio Pinto in den Urlaub. Weil seine Saison mit Levante UD in Spanien länger gedauert hatte, gestattete ihm der Verein noch eine einwöchige Auszeit. Am Samstagmorgen nahm Pinto noch am Mannschaftstraining teil, nach dem Mittagessen nahm er dann um 13.30 Uhr die Inselbahn zur Fähre aufs Festland.

Weiter geht es für die Mannschaft um 16 Uhr mit der zweiten Einheit.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Trainingslager Langeoog: Vierter Tag

(jan)