Fortuna II: Fortuna II verliert gegen Essen

Fortuna II: Fortuna II verliert gegen Essen

Das Derbyfieber lähmte Fortunas Zweitvertretung. Gegen Rot-Weiß Essen unterlag die Elf von Trainer Goran Vucic Montagabend mit 0:2 (0:2). Eine leidenschaftslose erste Halbzeit kostete den Fußball-Regionalligisten einen Punktgewinn.

Das Derbyfieber lähmte Fortunas Zweitvertretung. Gegen Rot-Weiß Essen unterlag die Elf von Trainer Goran Vucic Montagabend mit 0:2 (0:2). Eine leidenschaftslose erste Halbzeit kostete den Fußball-Regionalligisten einen Punktgewinn.

Ende des ersten Durchgangs konnte jeder der 1535 Zuschauer im Paul-Janes-Stadion erkennen, wie die 45 Minuten aus Fortuna-Sicht gelaufen waren: Vucic, normal ein emotional aufbrausender Charakter, stand mit ausdruckslosem Gesicht am Seitenrand. Seine Elf hatte alle nötigen Tugenden für ein Derby in der Kabine gelassen. Keine Zweikampfstärke, keine Konzentration, kein Wille waren bei den Hausherren zu erkennen.

Essen hatte alleine in den ersten zehn Minuten drei Gelegenheiten, die Führung zu erzielen. Zweimal vergab RWE-Verteidiger Denny Herzig, einmal schob Igor Bendovskyi freistehend den Ball aus zehn Metern in die Arme von F95-Keeper Patrick Nettekoven.

Der Schlussmann konnte sich daraufhin noch zweimal auszeichnen. Erst kam Sebastian Stachnik aus fünf Metern zum Abschluss ­ Nettekoven lenkte den Ball zur Seite ab. Anschließend durfte Mike Wunderlich durch den Strafraum spazieren. Nettekoven konnte gerade noch mit dem Fuß den Rückstand verhindern.

120 Sekunden später musste der Keeper den Ball doch aus dem Gehäuse holen. Stachnik nahm den Ball erneut unbedrängt im Sechzehner an und zog aus spitzem Winkel ab -­ nicht unhaltbar. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Wunderlich auf 2:0 für RWE. Daniel Chitsulo setzte sich auf der linken Fortuna-Abwehrseite locker gegen Fabian Hergesell durch. Seine Hereingabe lenkte Nettekoven zwar ab, doch am langen Pfosten konnte Wunderlich einschieben.

Vucic ließ seinem Frust in der Pause wohl freien Lauf. Die Kabinenansprache zeigte jedenfalls Wirkung. Fortuna kam wacher und zielstrebiger aus der Umkleide. Eine Rote Karte gegen Essens Sebastian Zinke begünstigte die Angriffsbemühungen der Gastgeber. F95-Stürmer Marco Königs marschierte alleine aufs RWE-Gehäuse zu, als Zinke ihn regelwidrig 20 Meter vor dem Tor stoppte -­ klare Notbremse. Die daraus resultierende Feldüberlegenheit konnte Fortuna aber nicht in Tore ummünzen.

(RP)