1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Fortuna holt den zehnten Neuen

Fortuna Düsseldorf : Fortuna holt den zehnten Neuen

Am Sonntag bestätigte Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf den Zugang des 21-jährigen André Fomitschow. Der schnelle Flügelspieler aus Wolfsburg erzielte in 31 Regionalliga-Spielen 17 Treffer und war auch vom 1. FC Köln umworben.

Ein Aufstieg bedeutet im Fußball meist auch einen Umbruch. Einige Spieler zieht es zu finanzkräftigeren Vereinen, andere bekommen keinen neuen Vertrag mehr, neue kommen hinzu. Das war auch bei Fortuna nicht anders, als sie vor drei Jahren zum bisher letzten Male den Sprung in eine höhere Klasse (damals von der Dritten in die Zweite Liga) schaffte.

Mit dem Triumph in der Relegation gegen Hertha BSC und den Erfolgen in der anschließenden Prozesswelle kehrten die Düsseldorfer nun sogar in die Erste Liga zurück. Eine ganz andere Dimension, und das sehen offenbar auch Sportvorstand Wolf Werner und Trainer Norbert Meier so: Sie vollziehen den Umbruch in einer ganz anderen Größenordnung als nach der Saison 2008/09.

Mindestens neun Spieler (Maximilian Beister, Villyan Bijev, Thomas Bröker, Sascha Dum, Markus Krauss, Assani Lukimya, Adam Matuschyk, Sascha Rösler, Kai Schwertfeger) verlassen den Aufsteiger, weitere (Michael Ratajczak, Tobias Levels, Ranisav Jovanovic) könnten noch gehen.

Dafür meldete Fortuna am Sonntag auch offiziell den zehnten Zugang: André Fomitschow kommt ablösefrei vom VfL Wolfsburg II (wir berichteten). Ebenso wie die neun Neuen zuvor - Leon Balogun, Axel Bellinghausen, Du-Ri Cha, Ronny Garbuschewski, Fabian Giefer, Ivan Paurevic, Nando Rafael, Bruno Soares und Dani Schahin - handelt es sich auch bei dem 21-jährigen Mittelfeldspieler nicht um eine Ausleihe, sondern um eine feste Verpflichtung. Fomitschow unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag.

"Mit André Fomitschow konnten wir einen jungen und talentierten Spieler für uns gewinnen", erklärt Werner. "Er hat in der Regionalliga seine Torgefahr unter Beweis gestellt. Wir hoffen, dass er bei uns seine positive Entwicklung weiter fortsetzen wird." Der gebürtige Dresdner sah in Anbetracht vieler Neuverpflichtungen bei den Wolfsburgern unter Trainer Felix Magath zu wenig Perspektiven für sich. Er konnte allerdings unter etlichen Angeboten wählen: Unter anderem war auch der 1. FC Köln an Fomitschow interessiert.

Der Grund für die große Nachfrage ist nicht zuletzt seine Torgefährlichkeit. In 31 Saisonspielen für den Regionalliga-Vierten VfL II erzielte der Youngster 17 Treffer - für einen Flügelspieler eine überragende Bilanz. Bei Fortuna muss er sich mit der großen Konkurrenz von Axel Bellinghausen auseinandersetzen, aber vielleicht findet Meier ja auch einen Weg, die Stärken der beiden zu kombinieren.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortunas Zugänge im Porträt