1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Zweitligist bangt um Einsatz von Adam Bodzek gegen VfL Bochum

Keine Verletzung am Knie : Entwarnung bei Fortuna-Kapitän Bodzek

Zweitligist Fortuna hat Entwarnung in Sachen Adam Bodzek bekommen. Der Mittelfeldspieler hatte einen Schlag aufs Knie abbekommen und wurde vorsorglich untersucht. Die Ergebnisse des MRT liegen jetzt aber vor.

Uwe Rösler war nach dieser Trainingseinheit sichtlich zufrieden. „Ich habe schon im Kopf, wer am Montag spielen wird“, verkündete der 52-Jährige. Zuvor hatte er sein Personal elf gegen elf gegeneinander antreten lassen. Rösler war dabei fürs Team „gelbe Leibchen“ zuständig, Co-Trainer Thomas Kleine betreute die „Konkurrenten“. Ob er viel anders machen werde als im Spiel gegen Sandhausen, wird Rösler gefragt. Antwort: „Wird man sehen.“

Das wird wohl auch davon abhängen, ob das Knie von Adam Bodzeks „stabil“ bleibt. Der Kapitän hatte gegen Sandhausen einen Schlag abbekommen und musste frühzeitig ausgewechselt werden. Am Dienstag hatte er allerdings noch komplett mittrainiert. Nun die Vorsichtsmaßnahme: In einem MRT sollte eine schwerwiegendere Verletzung ausgeschlossen werden. Mittlerweile ist das Ergebnis da: alles in Ordnung.

Ein Ausfall Bodzeks hätte Rösler wohl zu etwas größeren Umbaumaßnahmen im Mittelfeld gezwungen. Immer möglich, dass er sich trotzdem für eine Veränderung entscheidet. Alternativen haben sich im Training einige aufgedrängt. Luka Krajnc ist wieder fit und könnte auf die linke Seite in der Verteidigung wandern. Dafür könnte Marcel Sobottka ins Mittelfeld zurückkehren oder erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Denn für das defensive Mittelfeld könnte sich Rösler auch für Edgar Prib entscheiden und vor ihn als etwas spielstärkere Alternative Shinta Appelkamp einsetzen – das wäre allerdings gegen die spielstarken Bochumer eine sehr gewagte Variante.

Andersherum hat Rösler noch einmal betont, mit Bodzek und auch Jakub Piotrowski, der das Training vorzeitig abbrechen musste, habe man bislang sieben Punkte geholt. Was natürlich nicht ausschließt, dass es trotzdem zu einer Veränderung kommt.

Sonderlob gab es vom Trainer für Rückkehrer Krajnc und Brandon Borrello, der zuletzt harte Kritik einstecken musste. „In der ersten Halbzeit haben sie das ordentlich gemacht. In der zweiten hat die rote Mannschaft das Spiel bestimmt, das war eigentlich nicht so geplant.“

Eine verbale Extra-Einheit Training hat Kevin Danso vom Übungsleiter bekommen. Nach der eigentlichen Einheit ist Rösler auf den Innenverteidiger zugegangen und hat ihm rund zehn Minuten erklärt, wie er sich einen optimalen Spielaufbau vorstellt. „Wir haben das Spiel so komfortabel gemacht, dass sich die Spieler wohlfühlen und Sicherheit sammeln. Das kann aber nur ein Zwischenschritt sein. Die Weiterentwicklung muss sein, dass wir uns trauen, von hinten heraus noch mehr zu spielen. Und darum ging es auch in meinem Gespräch mit Kevin.“