Fortuna Düsseldorf zerlegt den FC Schalke 04 gründlich

„Haben es für den Trainer getan“: Selbstbewusste Fortuna trumpft auf

Der 4:0-Erfolg beim desaströsen FC Schalke ist auch in der Höhe verdient. Für Trainer Friedhelm Funkel endet die schwarze Serie von 20 sieglosen Spielen gegen die Königsblauen.

Marcel Sobottka taugte bestens als Symbolfigur des Tages. Auf Schalke hatten sie den damals 21-Jährigen vor vier Jahren vom Hof gejagt – nicht gut genug für Königsblau sollte der gebürtige Gelsenkirchener sein, der bereits als Bambino für den Klub gekickt hatte. Und jetzt stand er da in der Interviewzone der Veltins-Arena, als Teil jenes Düsseldorfer Teams, das S04 kurz zuvor mit 4:0 gedemütigt hatte.

Genugtuung passt allerdings nicht zur Persönlichkeitsstruktur des gerade erst von einer zweimonatigen Verletzungspause zurückgekehrten und gleich wieder bärenstarken Sobottka. Ganz nüchtern analysierte der Mittelfeldspieler, der längst eine Säule der Fortuna geworden ist, das Geschehen. „Es war uns vorher klar, dass die Stimmung hier auf Schalke gegen die eigene Mannschaft umschlägt, wenn wir hinten gut stehen“, sagte Sobottka. „Und dann haben wir unsere Konter sehr gut ausgespielt. Auch den letzten Ball, was uns in der Hinrunde noch nicht so gut gelungen ist.“

Es ist nur ein Beispiel für viele Bereiche, in denen Fortuna sich in den vergangenen Monaten verbessert hat. Die Chancenverwertung ist ein weiteres. Im Hinspiel gegen Schalke scheiterte Benito Raman noch kläglich, als er allein aufs Gelsenkirchener Tor zulief, ebenso wie Dodi Lukebakio beim 0:3 in Nürnberg. Am Samstag versenkte Raman den Ball ebenso eiskalt wie Dawid Kownacki und Lukebakio. Die beiden Letzteren sogar gleich zweimal, wenn man das nach Ansicht der Videobilder aberkannte vermeintliche 1:0 Fortunas mitrechnet.

Auch diese Szene war ein Beleg für die Weiterentwicklung des Aufsteigers. Lukebakios Treffer hätte zählen müssen – nicht allein, weil Raman zuvor überhaupt kein Foul begangen hatte. Mehr noch, weil Videoassistent Günter Perl den sehr schwachen Schiedsrichter Felix Brych gar nicht hätte anfunken dürfen; das darf der „Kölner Keller“ nur bei krassen Fehlentscheidungen. Doch das blieb eine Randnotiz, weil Fortuna das Theater wegsteckte, als sei gar nichts gewesen, und sich lieber darauf konzentrierte, ihren völlig verunsicherten Gegner nach allen Regeln der Kunst zu zerlegen.

„Der Kopf spielt eine große Rolle im Fußball“, erklärte Sobottka mit Blick auf den desaströsen Schalker Auftritt und verwies auf das große Selbstvertrauen des eigenen Teams. Kapitän Oliver Fink gab ihm Recht: „Wir spielen nicht immer die feinste Klinge, aber wenn’s drauf ankommt, können wir auch Fußball spielen. Wir wollen spielerische Lösungen finden. Das ist das Credo, das uns der Trainer Woche für Woche vorgibt.“ Der Trainer – in jedem Statement, das die Sieger des ungleichen Westderbys an diesem Samstag abgaben, spielte Friedhelm Funkel eine Rolle. Fink lobte ihn für die perfekte Vorbereitung auf die Spiele, Sobottka, Raman und Kaan Ayhan für seine Rolle bei der Ausformung des Teamgeistes, der für alle die Basis des Düsseldorfer Erfolgs ist.

Am Klassenerhalt gibt es keine Zweifel mehr, und so konnten die Profis ihre Motivation aus anderen Aspekten ziehen. So wie Doppel-Torschütze Dawid Kownacki. „Wir haben es für den Trainer getan“, sagte der 21-Jährige grinsend. „Ihr habt doch von der Serie gehört, dass er seit 20 Spielen nicht mehr gegen Schalke gewonnen hatte. Da mussten wir doch helfen.“ Und das taten die Fortunen dann gründlich.

Mehr von RP ONLINE