Fortuna Düsseldorf - Wolfsburg: So würden die RP-Redakteure aufstellen

Fortuna gegen Wolfsburg : So würden wir aufstellen

Fortuna will gegen Wolfsburg Wiedergutmachung für die 1:7-Schmach betreiben. Friedhelm Funkel hat personelle Änderungen angekündigt. Vorschläge kommen von unseren Redakteuren Bernd Jolitz und Patrick Scherer.

In der Partie am neunten Spieltag der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr) muss die Fortuna auf fünf Akteure verzichten: Diego Contento (Kreuzbandriss), Raphael Wolf (Aufbautraining nach Nackenbeschwerden), Kenan Karaman (Aufbautraining nach Muskelfaserriss), Andre Hoffmann (Aufbautraining nach Gehirnerschütterung) und Kapitän Oliver Fink (Aufbautraining nach Achillessehnenbeschwerden). Neben der personellen Besetzung steht erneut die Frage im Raum, ob Funkel in der Defensive auf eine Vierer- oder eine Fünferkette setzen wird.

Das ist die Wunschelf von RP-Redakteur Bernd Jolitz gegen Schalke. Foto: Patrick Scherer/Lineup11

Friedhelm Funkel hat einige – wenn auch nicht allzu viele – Änderungen in seiner Startformation angekündigt. Das wird auch notwendig sein, wenn er nicht einige Spieler dauerhaft vergrätzen will, die bislang nur wenige Einsatzminuten bekamen. Zuvorderst ist da Davor Lovren zu nennen, das kroatische Riesentalent, das sich mit einem langfristigen Vertrag an Fortuna gebunden hat, seit dem Aufstieg aber noch nicht zum Zuge kam. Gemeinsam mit Takashi Usami, der ebenfalls meist in der zweiten Reihe stand, könnte er für den Druck über die Flügel sorgen, der den beiden Stürmern Marvin Ducksch und Rouwen Hennings endlich mehr Torchancen bringen sollte.

Kenan Karaman wäre anstelle des bisher glücklosen Ducksch sogar die erste Wahl für den Posten neben Hennings gewesen, doch soll der frühere Hannoveraner nach seiner Muskelverletzung Funkel zufolge erst in Gladbach ein Thema werden. Benito Raman dagegen hat beim Debakel in Frankfurt ebenso wie Jean Zimmer deutlich unter Beweis gestellt, dass er dringend eine (Denk-)Pause benötigt.

Und das ist der Vorschlag von RP-Redakteur Patrick Scherer. Foto: Patrick Scherer/Lineup11

Nach sieben Gegentoren gilt es zunächst einmal sicherzustellen, dass der Laden hinten dicht bleibt. Deshalb sollte die Fünferkette Bestand haben, Funkel ein 5-4-1-System wählen, das aber durchaus offensive Schlagkraft hat. Niko Gießelmann wird helfen, die linke Seite wieder besser zu sichern. In der Zentrale der Abwehr hat sich der fleißige und mündige Robin Bormuth die Chance verdient. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Sechser Marcel Sobottka und Alfredo Morales haben die Chance zur Wiedergutmachung aufgrund ihrer vorherigen starken Leistungen verdient. Auf den Außenpositionen dürfen Takashi Usami und Dodi Lukebakio wirbeln. Ihre defensiven Schwächen können Gießelmann und Zimmermann kompensierten. In der Sturmspitze muss Rouwen Hennings in die Startformation zurückkehren. Er kann die Bälle als Wandspieler festmachen und zugleich Hereingaben verwerten.

Mehr von RP ONLINE