Fortuna Düsseldorf: Wie geht es weiter im Aufsichtsrat?

Nach Carsten Knobels Rücktrittsankündigung : Wie geht es weiter in Fortunas Aufsichtsrat?

Nach dem angekündigten Rücktritt des neuen Henkel-Chefs Carsten Knobel muss sich Fortunas Kontrollgremium neu finden. Aufgabe des Wahlausschusses ist es nun, gleich zwei neue Mitglieder zu bestellen.

Carsten Knobel legt zum Jahresende sein Mandat in Fortunas Aufsichtsrat nieder, dessen stellvertretender Vorsitzender er derzeit noch ist (unsere Redaktion berichtete). Fragen und Antworten zur Entscheidung des neuen Henkel-Chefs.

Wie schwer wiegt Knobels Ausstieg? Vor allem für Fortunas Ansehen in der Wirtschaft ist die Entscheidung negativ. Es stand dem Klub gut zu Gesicht, dass der Finanzchef (CFO) eines Weltkonzerns in seinem Aufsichtsrat saß. Umso mehr hätte das für den obersten Henkel-Chef (CEO) gegolten. Zudem verliert das Kontrollgremium den Vorsitzenden seines Finanzausschusses und einen exzellenten Fachmann.

Welche Gründe hat er? Knobel gab an, dass die neue berufliche Aufgabe seine volle Konzentration erfordere. Es gibt keinerlei Anlass, an dieser Darstellung zu zweifeln und nach Gründen im Verein zu suchen.

Was passiert jetzt im Hintergrund? Der Wahlausschuss Fortunas, laut Satzung das zuständige Gremium, wird einen Nachfolger für Knobel suchen. Er steht dabei nicht unter Zeitdruck, da der Rat auch mit den derzeit sieben statt der satzungsgemäß neun Mitglieder voll handlungsfähig ist. Dennoch kommt viel Arbeit auf den Ausschuss zu, da kürzlich auch das Aufsichtsratsmitglied Christian Veith zurücktrat. Dieser war ebenfalls ein bestelltes Mitglied, so dass der Ausschuss zwei Kandidaten finden und bestellen muss.

Was bedeutet Knobels Rücktritt für die Einflussverhältnisse im Rat? Dies ist im Zusammenhang mit der Personalie die spannendste Frage, die im Augenblick noch nicht seriös beantwortet werden kann. Der Finanzexperte hat über fast fünf Jahre hinweg gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhold Ernst eine starke Doppelspitze gebildet. Nun muss das Gremium zum einen einen neuen zweiten Vorsitzenden aus seiner Mitte bestimmen, zum anderen werden über kurz oder lang zwei ganz neue Mitglieder hinzustoßen. Je nachdem, welche Interessen diese verfolgen und welche Koalitionen sich bilden, könnten sich die Gewichte im Rat verschieben. Das Wichtigste für Fortuna wird sein, dass das Gremium in der künftigen Zusammensetzung wieder an einem Strang zieht und persönliche Interessen in den Hintergrund treten.

Mehr von RP ONLINE