1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was im Transfer-Endspurt noch passieren kann

Klarer-Wechsel perfekt : Fortuna will Kreativspieler auf letzten Drücker

Bis 18 Uhr mussten am Montag in Deutschland Transfers bei der DFL angemeldet werden – noch bis 24 Uhr ist Zeit für die Umsetzung. Fortuna hat im Schlussspurt die Verpflichtung von Verteidiger-Talent Christoph Klarer perfekt gemacht. Ein offensiver Mittelfeldspieler wird noch gesucht.

Am Deadline Day, am letzten Tag einer Transferperiode, so heißt es, können die verrücktesten Dinge passieren. Wechsel, die es unter normalen Umständen nicht gegeben hätte, sind plötzlich doch noch möglich. Bei Fortuna Düsseldorf ist alles recht unaufgeregt abgelaufen. Nach den Verpflichtungen von Luka Krajnc (Innenverteidiger), Leonardo Koutris (Linker Verteidiger) und Kristoffer Peterson (Flügelstürmer) hat der Zweitligist nun auch den Transfer von dem 20-jährigen Verteidiger-Talent Christoph Klarer bestätigt. Der österreichische U21-Nationalspieler hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben.

Klarer wurde in der Nachwuchsabteilung des österreichischen Traditionsvereins Rapid Wien ausgebildet und wechselte 2016 als 16-Jähriger nach England zum FC Southampton. Beim Premier-League-Club spielte der Innenverteidiger seitdem für die U18 und die U23. In der Rückrunde der vergangenen Saison war Klarer an den österreichischen Erstligisten SKN St. Pölten verliehen, wurde dort direkt zum Stammspieler und verpasste aufgrund einer Sperre nur ein einziges Spiel.

Sportvorstand Uwe Klein sagt: „Mit Christoph Klarer haben wir ein großes Innenverteidiger-Talent für die Fortuna gewinnen können. Er ist U21-Nationalspieler und genießt in Österreich hohes Ansehen. Dass er sich für die nächsten vier Jahre zur Fortuna bekennt, ist ein tolles Zeichen. Wir werden in den nächsten Jahren viel Freude an Christoph haben.“

Christoph Klarer sagt: „Ich bin überglücklich, dass wir den Transfer über die Bühne gebracht haben und freue mich riesig auf die Aufgabe. Es geht ein Traum in Erfüllung, dass ich für so einen großen Klub wie die Fortuna spielen darf. Für mich ist das der nächste Schritt. Die 2. Bundesliga ist sehr anspruchsvoll und körperlich intensiv. Darauf bin ich bestens vorbereitet."

Klarer gilt als ein „strategischer“ Transfer. Nach Informationen unserer Redaktion war er nicht unbedingt schon für diese Transferphase geplant, da er aber nun auf dem Markt war, hat man die Chance ergriffen.

Und das war es dann? Oder bemüht sich Fortuna noch um einen weiteren Spieler? Tatsächlich wird hinter den Kulissen mit Nachdruck daran gearbeitet, eine Ergänzung für das offensive Mittelfeld zu bekommen. Klein arbeitet seit Tagen an einem Szenario, bisher waren die Kandidaten aber offenbar nicht finanzierbar. Am späten Montagabend soll es wohl einen Austausch zwischen allen Mitgliedern des Aufsichtsrats geben. Darin wird den Mitgliedern der angepasste Etat nach den Verpflichtungen von Peterson und Klarer vorgestellt. Ob auch da schon Thema Mister X ist? Bisher ist das nicht bekannt. Wenn es ein Spieler sein sollte, der aktuell bei einem anderen Klub unter Vertrag steht, müsste man eine Meldung an die DFL bereits abgegeben haben.

Andere Möglichkeit – und im Falle von Fortuna auch nicht ganz so unrealistisch: Man wartet ab, welche Spieler nach Schließung des Fensters vertragslos sind und versucht mit einem Akteur direkt eine Lösung zu finden. Dazu hätte man theoretisch unbegrenzt Zeit und es muss auch nicht zwingend heißen, dass es ein Kandidat von der Resterampe ist.