1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was Ex-Trainer Uwe Rösler über den Verein und Nachfolger Christian Preußer sagt

Ex-Trainer meldet sich zu Wort : Diese Forderungen hat Rösler an seinen Nachfolger

Er war 18 Monate Trainer von Fortuna – im Sommer trennten sich die Wege. Seitdem genießt er seine freie Zeit überwiegend mit seiner Frau auf Mallorca. Oder als TV-Experte an der Seite von Jan Åge Fjørtoft. Was er über seinen Nachfolger denkt. Was er für ein Saisonziel für realistisch hält.

Uwe Rösler hat Fortuna durch den Haupteingang verlassen. Bei seiner Verabschiedung sagte der 52-Jährige im Mai 2021: „Von mir wird es kein Nachtreten geben; kein mit dem Finger auf andere zeigen.“ Natürlich haderte er lange mit der Entscheidung des Vorstands, nicht weiter mit ihm zusammenzuarbeiten, sondern stattdessen einen Neustart mit einem fast unbekannten Trainerkollegen zu wagen.

Rösler hat in den vergangenen Monaten weitestgehend geschwiegen. Hier und da mal ein Satz. Aber ansonsten hat er sich recht bedeckt behalten. Mit seiner Frau genießt er die freie Zeit auf Mallorca, wo das Paar schon seit Jahren ein Anwesen besitzt. Von Zeit zu Zweit sendet er Nachrichten an die Welt. Nach seinem Abschied in Düsseldorf hat er sich einen Account bei Instagram angelegt und lässt die Öffentlichkeit Teilhaben an seinem Leben. Man sieht, wie das Ehepaar Rösler die Insel erkundet oder es sich in einem Restaurant gut gehen lässt.

Nun ist er bei „Bild live“ aufgetreten und hat auch ausführlich über Fortuna und seinen Nachfolger Christian Preußer gesprochen: „Er macht das sehr gut, gewöhnt sich an die Liga und den Kader und lässt sehr guten und mutigen Fußball spielen.“

Doch dann macht er auch eine unmissverständliche Aussage: „Im Moment fehlen einfach noch einige Punkte – weil der Kader das einfach hergibt, der ist sehr gut, auch noch von mir, zusammengestellt worden. Mit diesem Kader sollte man unter die ersten vier bis fünf Plätze kommen.“

Dieses Ziel halte er auch noch immer für realistisch. „Die Abstände in der Liga sind nicht sehr groß. Wichtig ist, jetzt mal einen Lauf zu starten, drei bis vier Spiele mal am Stück zu gewinnen – um sich oben festzusetzen“, sagt Preußer in der Sendung „Super 2 – die Kultliga“.

Bei Preußer dürfte sich die Begeisterung über die Analyse des Ex-Trainers in engen Grenzen halten. Einen intensiveren Austausch zwischen den beiden hat es bislang übrigens noch nicht gegeben. Dafür hatte sich Preußer mit Friedhelm Funkel unterhalten.

Rösler ist davon überzeugt, dass er schon bald wieder eine Chance als Trainer bekommen wird. „Ich denke, ich habe gezeigt, was ich kann“, sagte er bei seinem Abschied aus Düsseldorf. „Es war mein großer Traum, in Deutschland als Trainer zu arbeiten. Ich bin unfassbar dankbar, dass ich die Chance dazu bekomme habe. Mir ist der Verein, das Umfeld bei Fortuna ans Herz gewachsen. Ich wünsche allen den Erfolg, den der Klub verdient hat.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist die Startbilanz der Preußer-Vorgänger bei Fortuna

(gic)