1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der Montag bringt

Was der Montag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Heute ist natürlich auch Training. Schließlich empfängt Fortuna im Topspiel am Dienstag den Hamburger SV. Anstoß in Düsseldorf ist um 20.30 Uhr. Wir tickern selbstverständlich live.

 So ist es um das Personal bestellt Emmanuel Iyoha ist auf dem Weg zurück. Jakub Piotrowski hat erst gerade mit dem individuellen Training angefangen. Shinta Appelkamp fällt mit Oberschenkelproblemen aus.

Das ist auf dem Transfermarkt los Bis zum 1. Februar bleibt noch alles offen. Zahlreiche Aktivitäten wird es bei Fortuna nicht mehr geben, aber nach dem einen oder anderen Schnäppchen hält Spürnase und Sportvorstand Uwe Klein immer Ausschau. Und durch die Verletzung von Appelkamp könnte man davon auch schon bald Gebrauch machen.

Das haben wir heute im Angebot Die Rückrunde beginnt. Noch 17 Spiele bis zu einem möglichen Düsseldorfer Aufstieg. Wir haben 17 Gründe gesammelt, wieso es für Fortuna am Ende reichen wird. Außerdem blicken wir noch einmal auf das Chaos zwischen D.Live und dem KFC Uerdingen. Wird Fortuna endlich den ungeliebten Gast aus Krefeld los?

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 25. Januar. Wir reisen zurück ins Jahr 1978. Damals sicherte sich Fortuna mit einem 4:1-Sieg im Rheinstadion gegen den MSV Duisburg den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Nachdem die Meidericher in Führung gingen, schüttelte sich Fortuna nur kurz und bewies den Duisburgern nur vier Zeigerumdrehungen später, dass sie nur ein Ziel hatte – die Teilnahme am Endspiel. Gerd Zimmermann hatte eine seiner gefürchteten, knallharten Freistöße trocken verwandelt (14.). Weil es so schön war, legte F95 nach 120 Sekunden bereits den Führungstreffer nach.

Das Glück des Tüchtigen brachte noch vor dem Wechsel die Vorentscheidung. Gerade als die Zebras Morgenluft witterten, schlug Fortuna erneut zu. Drei Minuten vor Ende des ersten Abschnittes zimmerte Fortunas Däne Lund das Leder aus gut 25 Metern Entfernung in den Knick– der MSV schien bereits zum Pausentee geschlagen. Bis zur 78. Minuten vergaben die Düsseldorfer zahlreiche Gelegenheiten, das Ergebnis in die Höhe zu treiben. Dafür wurden sie fast bestraft. „Eisenfuß“ Baltes foulte seinen Gegenspieler im Strafraum – Elfmeter für die Zebras. Sollte die Partie etwa ein zweites Mal kippen?

Kurt Jara wollte sich Torschütze feiern lassen. Die Betonung liegt auf wollte, denn der Österreicher ballerte lediglich ein Loch in den dunklen Abendhimmel. Fortuna war der Einzug ins Finale nicht mehr zu nehmen. Baltes sorgte kurz vor dem Abpfiff mit dem 4:1 für seine Farben für den perfekten Abschluss. Fortuna erreichte zum fünften Mal das Pokalendspiel.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Montag lassen unsere Fortuna-Reporter ihre Laptops und Aufnahmegeräte nicht im Schrank. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)