1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der Mittwoch bringt

Was der Mittwoch bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Gestern wurde die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth (Freitag, 18.30 Uhr) gestartet. Auch heute wird um elf Uhr trainiert. Anschließend stellt sich um 13.30 Uhr Cheftrainer Uwe Rösler den Fragen der Pressevertreter.

 So ist es um das Personal bestellt Die Spieler konnten die Zeit seit Samstag nutzen, um sich zu erholen. Bis auf Jakub Piotrowski sind alle an Bord.

Das ist auf dem Transfermarkt los Bis zum 1. Februar bleibt noch alles offen. Zahlreiche Aktivitäten wird es bei Fortuna nicht mehr geben, aber nach dem einen oder anderen Schnäppchen hält Spürnase und Sportvorstand Uwe Klein immer Ausschau.

Das haben wir heute im Angebot Wir haben mit Ex-Boss Robert Schäfer gesprochen und ihn gefragt, was er nach seiner Zeit bei Fortuna beruflich macht. Apropos Fortuna-Zeit – bei vielen Profis läuft der Kontrakt am Ende dieser Saison aus. Wir haben uns mal angesehen, bei wem eine Verlängerung wahrscheinlich ist und bei wem weniger.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 20. Januar. Wir reisen zurück ins Jahr 2013. Die Hinrunde der ersten Bundesliga-Saison der Fortuna in neuen Jahrtausend verlief für den Aufsteiger unerwartet gut. Bereits mit dem Auftakt zur Rückrunde hatten die Rot-Weißen die große Chance ein riesiges Punktepolster zwischen Augsburg und sich zu legen. Das Arena-Dach war erstmals bei einem Bundesligaspiel der Fortuna geschlossen. 40.623 Zuschauer sorgten für eine stattliche Kulisse – es war also angerichtet

Bereits zur Pause führten die Fuggerstädter mit 2:0. Nachdem Mölders nach der Pause auf 3:0 erhöhte, schien die Messe gelesen. Doch die Fortuna anno 2013 gab sich noch nicht geschlagen. Angetrieben vom Düsseldorfer Publikum, das seine Elf trotz aussichtslosem Rückstands weiterhin nach vorne peitschte, gab es das erste Lebenszeichen zwei Minuten nach dem 3:0. In der Nachspielzeit erzielte Reisinger dann sogar den Anschlusstreffer.

Die letzten Sekunden wurden dramatisch. Einen langen Ball verlängerte Sahin per Kopf und erneut Reisinger schob zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich ein. Der grenzenloser Jubel auf den Rängen wurde durch einen Pfiff unterbrochen. Schiedsrichter Gräfe war der Meinung, ein Fehlverhalten der Düsseldorfer erkannt zu haben. Was es war, bleibt wohl für immer sein Geheimnis. Auch nach Studium der Fernsehbilder blieb ein irreguläres Verhalten unerkannt. Ein Foulspiel, so Gräfes Wahrnehmung, lag jedenfalls nicht vor.

Diese Niederlagen zog Fortuna für den Rest der Saison den Zahn. Dieser reguläre Treffer, hätten in der Endabrechnung den fehlenden Punkt zum Klassenerhalt bedeuten können. So aber musste die Flingerer den bitteren Gang in die 2. Liga antreten, ohne vor dem letzten Spieltag auch nur einmal auf einen Abstiegsplatz gestanden zu haben

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Mittwoch lassen unsere Fortuna-Reporter ihre Laptops und Aufnahmegeräte nicht im Schrank. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)