1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der Dienstag bringt

Was der Dienstag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Heute können die Fortunen sich regenerieren. Heute ist trainingsfrei. Erst morgen geht es dann wieder mit einer Übungseinheit weiter.

So ist es um das Personal bestellt Felix Klaus hat sich im Spiel gegen Heidenheim eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen und fällt bis auf Weiteres aus. Abzuwarten bleibt, ob Shinta Appelkamp bald wieder auf dem Trainingsplatz stehen wird.

Das haben wir heute im Angebot Wir haben bei Klaus Allofs nachgefragt, was er über das Spiel in Heidenheim denkt. Außerdem schauen wir darauf, ob Fortuna nicht ein Spieler wie Jakub Piotrowski guttun würde.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 2. März. Wir reisen zurück ins Jahr 2019. Damals sagte Fortuna am Karnevalssamstag gleich viermal Helau auf Schalke. Damit setzte die abstiegsbedrohte Fortuna in Gelsenkirchen ein bemerkenswertes Ausrufezeichen und spielte sich in den kommenden Wochen in einen Rausch, der den „Absteiger Nr.1“ am Saisonende bis auf den zehnten Platz katapultieren sollte.

Schon nach wenigen Minuten gab es die erste gute Gelegenheit durch Barkok und in der 35. Minute dann auch die verdiente Führung der Rot-Weißen gegen die Königsblauen. Per Videobeweis wurde ein Handspiel der Knappen erkannt. Den fälligen Strafstoß versenkte Lukebakio trocken zur Pausenführung.

albzeit zwei brachte zunächst eine Schalker Chance durch Marc Uth, doch dann zerlegte Fortuna den Favoriten nach allen Regeln der Kunst. Raman schickt per Zuckerpass Kownacki und der Pole ließ Nübel im Tor der Schalker nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit. Der heutige Schalker Raman war auch maßgeblich am 3:0 beteiligt. Nach Vorarbeit von Lukebakio hämmerte der kleine Belgier das Leder in den Winkel. Es ergaben sich weitere hochkarätige Tormöglichkeiten für Fortuna, die den Deutschen Vizemeister Schalke 04 im Stile einer Spitzenmannschaft auskonterten. Das es nur noch zu einem Torerfolg durch Kownacki in der 84. Minute reichte, war das einzige Manko des ansonsten fehlerfreien Auftritts der Flingerer auf Schalke.

Nie zuvor siegte ein Auswärtsteam höher in der Arena auf Schalke, denn am Ende gewann Fortuna – ganz dem Namen getreu – aus Schalker Sicht mit 0:4. S04 erlebte ein regelrechtes Debakel gegen den Aufsteiger aus der Landeshauptstadt. Den Schalker Ultras stieß diese Niederlage so bitter auf, dass sie noch auf dem Platz ihren Profis die Leviten lasen und dem S04-Kapitän Stambouli die Spielführerbinde abnahmen. Für Fortuna war es der Auftakt ins Karnevalswochenende, an dem so manches Altbier getrunken worden sein dürfte.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Dienstag sind unsere Fortuna-Reporter für Sie auf Ballhöhe. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung? Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)