1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 8. April bringt

Was der Donnerstag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

In eigener Sache Weil es uns so wichtig ist, wollen wir Ihnen hier gerne von einem neuen Projekt berichten. Ab Montag, 12. April, versenden wir jeden Abend einen 18fuemmenneunzich-Newsletter. Wenn Sie möchten, schicken wir ihn auch in Ihr Mail-Postfach. Darin enthalten ist alles, was man über den tollsten Klub der Welt wissen sollte: exklusive Nachrichten, persönliche Eindrücke und Einschätzungen unserer Reporter, Historisches, Kurioses und einen Ausblick auf das Wichtigste, was am nächsten Tag bei Fortuna Düsseldorf ansteht. Sie bekommen alles auf einen Blick in Ihrem Posteingang. Wir wissen, wir hatten Sie schon nach dem ersten Satz, aber diese Infos wollten wir Ihnen trotzdem nicht vorenthalten. Die Registrierung ist kostenfrei. Klicken sie einfach hier, um sich anzumelden.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Nach der Absage des Spiels am Samstag gegen den Karlsruher SC gibt es vorerst kein kurzfristiges Ziel, auf das Fortuna hinarbeiten könnte. Das Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück ist schließlich erst am 18. April. Dennoch wird heute trainiert. Um elf Uhr bittet Uwe Rösler zu einer Einheit.

So ist es um das Personal bestellt Thomas Pledl fällt für den Rest der Saison aus. Da hilft auch die kurzfristige Spielabsage gegen den Karlsruher SC nichts. Die könnte eher dem angeschlagenen Andre Hoffmann zu Gute kommen. Außerdem haben Shinta Appelkamp und Emmanuel Iyoha nun länger Zeit, um sich allmählich in Richtung Match-Fitness zu bringen.

Das haben wir heute im Angebot Wir starten mit Fortunas ehemaligem Torhüter Maduka Okoye, der erklärt, wie es ihm im Ausland geht und wieso er enttäuscht von Sportvorstand Uwe Klein ist. Anschließend blicken wir auf den kommenden (spielfreien) Samstag und machen Vorschläge, welche Dinge man als Fortuna-Fan stattdessen machen kann.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 8. April. Wir reisen zurück ins Jahr 2008. Damals scheiterten die Fortunen kläglich im Niederrheinpokal an Rot-Weiss Essen. Wie wir heute wissen, sollte es nicht die letzte peinliche Pokalpleite gegen RWE bleiben. Bleiben wir aber im Jahr 2008. Fortuna gewann die Deutsche Meisterschaft, war Endspielteilnehmer im Europapokal der Pokalsieger und holte zweimal den DFB-Pokal. Titel für die Ewigkeit. Doch ging es um den regionalen Niederrheinpokal versagten die Flingerer stets kläglich.

Gleich dreimal erreichte Fortuna während der dunkelsten sportlichen Zeit der Vereinsgeschichte das Endspiel – dreimal verloren sie es. Jetzt ist dieser Titel nicht unbedingt das Größte vom Größten, aber in den schweren sportlichen Zeiten wäre er Balsam auf die geschundene Fan-Seele gewesen. Zuletzt versagten die Düsseldorfer heute, vor dreizehn Jahren, in der Duisburger MSV-Arena. Endspielgegner war zum zweiten Mal der damalige Prestigegegner Rot-Weiss Essen. Bereits 2004 scheiterten die Rot-Weißen im Endspiel an RWE. Damals war es an Peinlichkeit kaum zu überbieten, als die Flingerer vor 16.000 Fans in Krefeld gegen eine Jugend- und Zweitmannschaft der Essener verloren. Und auch die chaotische Endspielniederlage von Velbert 2003 dürfte vielen Fans noch die Schamesröte ins Gesicht treiben.

Getreu dem Motto „alle Guten Dinge sind Drei“ waren erneut 7.000 Fortuna-Fans unter den knapp 10.000 Zuschauern erschienen, um endlich, endlich Niederrhein-Pokalsieger zu werden – vergeblich. Fortuna scheiterte auch in Duisburg an ihren Nerven. Zwar stand die Partie lange auf Messers Schneide, doch im entscheidenden Moment hatten erneut die Essener das Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Der einzige Treffer der Partie fiel zwölf Minuten vor dem Abpfiff.

Es sollte einfach nicht sein. Und eins ist zumindest heute klar, den Titel des Niederrhein-Pokalsiegers möchte auch in der Zukunft keine Düsseldorfer auf dem Briefkopf des Traditionsvereins sehen, denn das würde bedeuten, dass Fortuna wieder ganz weit unten wäre...

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Donnerstag bleiben unsere Fortuna-Reporter auf Ballhöhe. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung? Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)