1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 5. März 2021 für den Zweitligisten bringt

Was der Freitag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Vormittags wird trainiert, mittags gesprochen: Cheftrainer Uwe Rösler erklärt ab 13.30 Uhr den Medienvertretern, wie Fortuna das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg angehen will. Wir berichten in unserem Liveblog.

So ist es um das Personal bestellt Die Sorgenkinder bleiben dieselben: Shinta Appelkamp ist zur Abklärung seiner Muskelprobleme beim Spezialisten Florian Pfab in München, und auch Emmanuel Iyoha und Florian Klaus sind wegen Muskelverletzungen nicht einsatzfähig.

Das haben wir heute im Angebot In unserem Exklusivinterview verrät Nürnbergs Sportvorstand Dieter Hecking, warum ihm die jüngeren Trainer leid tun. Zudem sagt er, was er über die Kritik an Uwe Rösler denkt. Darüber hinaus behalten wir weiterhin das schwierige Thema Beleidigungen im Internet im Auge.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 5. März – herzlichen Glückwunsch somit an Kenan Karaman! Fortunas türkischer Nationalspieler wird am Freitag 27 Jahre alt.

Schon etwas länger, nämlich 71 Jahre zurück liegt das Düsseldorfer Stadtderby Fortunas bei der Turu, die am 5. März 1950 mit dem Zweitligaspiel gegen den Stadtrivalen ihre in Eigenleistung erbaute Sitzplatztribüne einweihte. Mit durchaus vollmundigen Ansagen: „Männe“ Risse, damals in Personalunion Mittelstürmer und Geschäftsführer des Oberbilker Klubs, kündigte an, Fortuna unbedingt schlagen und damit in der Zweitklassigkeit halten zu wollen, weil damit das erstklassige Stadtderby erhalten bliebe.

Das Spiel folgte dieser eigenwilligen Logik indes nicht, denn der Favorit aus Flingern siegte nach Toren von „Hänschen“ Müller (2), Matthias Mauritz und Rolf Kern locker 4:0 und ließ dabei noch etliche Torgelegenheiten aus. Für die Turu war diese Partie vor 13.000 Zuschauern der letzte große Zahltag, denn nach der Saison trennten sich die sportlichen Wege beider Klubs endgültig.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Freitag bleiben unsere Fortuna-Reporter auf Ballhöhe. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung? Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)