1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 28. Oktober 2020 bringt

Was der Mittwoch bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Am Dienstag ging es mit der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Heidenheim (Freitag, 18.30 Uhr) los. Trainer Uwe Rösler hatte darauf gehofft, dass ein paar verletzte Akteure wieder in Training einsteigen können. Immerhin Andre Hoffmann konnte Teile des Teamtrainings mitmachen. Heute geht es weiter.

So ist es um das Personal bestellt Edgar Prib und Alfredo Morales trainierten am Dienstag noch individuell. Es ist fraglich, ob sie in den Kader für das Freitagspiel rücken könnten. Florian Hartherz wird sicher fehlen. Er muss mit einer Achillessehnenverletzung pausieren. Leonardo Koutris arbeitet weiter an seinem Fitnesszustand. Dawid Kownacki, Emmanuel Iyoha und Gökhan Gül werden noch einige Geduld aufbringen müssen.

Das haben wir heute im Angebot Auf diese Geschichten können Sie sich heute unter anderem freuen: Ein Blick in die Statistiken offenbart, dass kein Zweitliga-Team weniger aufs Tor schießt als Fortuna. Immerhin: Bei der Effektivität und der Laufleistung gehören die Düsseldorfer zur Top-5. Zudem: Selbst die Vereinskneipe Bar95 am Flinger Broich macht sich über die Offensivleistung der Fortuna lustig.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 28. Oktober. Wenn ein Stürmer in zwei Jahren 22 Tore in 60 Pflichtspielen erzielt, gilt er als Transfertreffer. Wenn er zudem der Mannschaft entscheidende Impuls durch seine Mentalität verleiht, darf man ihn getrost als Topverpflichtung bezeichnen.

Was dem heutigen Kader des Bundesligaabsteiger fehlt ist nicht der Typ„Schwiegersohn“, sondern eher ein schlitzohriger Typus namens „Rotzlöffel“. Wie weitläufig bekannt, bezeichnete Frankfurts Trainer Armin Veh einst das heutige Geburtstagskind Sascha Rösler genau so. Die mediale Fehde der beiden Herren ist längst ausgesprochen, aber diese Bezeichnung wird Rösler wohl ewig verfolgen.

Seine gallige, manchmal provozierende Spiel- und Verhaltensweise, war 2012 vielleicht der entscheidende Mosaikstein beim Bundesliga-Comeback der Düsseldorfer. Sascha Rösler darauf zu reduzieren entspräche allerdings nur der halben Wahrheit. Denn auch sein Spielwitz, seine Spielintelligenz und nicht zuletzt seine Tore rundeten das Gesamtpaket Rösler ab.

Die RP wünscht Sascha Rösler, dem heutigen Teammanager der Fortuna, alles Gute zum 43. Geburtstag. Ob Rösler die Geburtstagstorte mit der Kuchengabel verköstigt, oder mit einem Löffel, dürfte dabei nebensächlich sein,

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Mittwoch sind unsere Fortuna-Reporter wie gewohnt für Sie am Ball. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(erer, gic, jol)