1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 27. Januar 2021 für den Zweitligisten bringt

Was der Mittwoch bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Nach dem 0:0 gegen den Hamburger SV stehen die Zeichen für alle Spieler, die 60 Minuten oder mehr auf dem Platz gestanden haben, auf Regeneration. Mehr als ein lockeres Auslaufen ist für sie nicht vorgesehen. Alle übrigen Kadermitglieder absolvieren ein Spiel-Ersatztraining.

 So ist es um das Personal bestellt Die größte Sorge ist in  dieser Woche der Magen-Darm-Virus, der das Mitwirken von Felix Klaus und Edgar Prib gegen den HSV verhinderte und der zuvor auch Raphael Wolf und Andre Hoffmann erwischt hatte. Noch ist völlig unklar, ob die beiden zum Freitag-Spiel in Würzburg (18.30 Uhr) zurückkehren – oder ob womöglich weitere Kicker erkranken. Shinta Appelkamp fällt zudem mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel einige Wochen aus, Emmanuel Iyoha ist nach seiner Muskelverletzung im Aufbautraining, Jakub Piotrowski hat seine Covid-19-Infektion noch nicht überstanden. Was das HSV-Spiel möglicherweise an weiteren Blessuren hervorgebracht hat, muss man noch abwarten.

Das ist auf dem Transfermarkt los Bis zum Montag, dem 1. Februar also, ist noch vieles möglich. Auch bei Fortuna, die zwar keinen personellen Notstand hat, aber preisgünstige und spielstarke Spieler natürlich jederzeit gebrauchen kann.

Das haben wir heute im Angebot Wie gewohnt liefern wir auch zum HSV-Spiel einen Kommentar, mit dem wir den Punkt gegen den Spitzenreiter einordnen. Dazu schauen wir, was die Beteiligten zu der Partie sagen und wie sich die Lage im Fortuna-Lazarett weiter entwickelt.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 27. Januar – herzlichen Glückwunsch also an Jörn Schwinkendorf, der heute 50 Jahre alt wird! Der Abwehrspieler machte in der Saison 1995/96 immerhin 18 Bundesliga- und vier DFB-Pokalspiele für Fortuna, hatte allerdings immer wieder Verletzungspech und zog deshalb nach nur einem Jahr weiter zum VfB Lübeck.

 Am 27. Januar gab es aber auch noch ein ganz wichtiges Spiel im Kampf gegen den Abstieg aus der Oberliga West, und zwar im Jahr 1952. Es führte den Tabellenvorletzten Fortuna – nur der FC Schalke 04 war als Letzter noch schlechter dran – zum Siebten 1. FC Köln, und da dieser erst vier Jahre zuvor gegründet worden war, handelte es sich um das erst vierte rheinische Derby.

Favorit Köln, mit dem großen Hennes Weisweiler als Spielertrainer, ging erwartungsgemäß in Führung, doch in Hälfte zwei wendete sich das Blatt. Kein Geringerer als Vereinslegende Matthias Mauritz schoss schließlich den Ausgleich zum 1:1, und dieses Ergebnis hatte bis zum Abpfiff Bestand. Die Düsseldorfer holten damit einen ganz wichtigen Punkt für den Klassenerhalt.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Mittwoch halten unsere Fortuna-Reporter wieder für Sie Augen und Ohren offen. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)