1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 26. Februar 2021 für den Zweitligisten bringt

Was der Freitag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Fortuna intensiviert die Vorbereitung auf das Spiel am kommenden Sonntag in Heidenheim. Um elf Uhr bittet Trainer Uwe Rösler seine Spieler daher zu einer Trainingseinheit. Allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Jetzt wird an den Feinheiten geschraubt.

So ist es um das Personal bestellt Neben Stürmer Emmanuel Iyoha, der sich nach seiner Muskelverletzung in Folge des Pfeifferschen Drüsenfiebers ganz langsam herankämpft, musste am Mittwoch Jamil Siebert das Training vorzeitig abbrechen. Ebenfalls angeschlagen: Shinta Appelkamp. Auch er wird am Sonntag in Heidenheim nicht dabei sein.

Das haben wir heute im Angebot Wir beantworten die Frage, wie Fortuna künftig auf der Torhüter-Position plant. Wir analysieren, was die Zweite Liga aktuell so spannend macht. Außerdem stellen wir einen früheren Fortuna-Profi vor, der jetzt eine Karriere in der Politik seines Heimatlandes anstrebt – lassen Sie sich überraschen!

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 26. Februar, und das war vor exakt sechs Jahrzehnten ein schwarzer Tag für die Fortuna. Auf dem Programm der 2. Liga West stand das Rückspiel beim Stadtrivalen VfL Benrath, nachdem Fortuna das Hinspiel 5:0 gewonnen hatte. Doch diesmal ging vor 12.000 Zuschauern auf dem restlos ausverkauften Platz an der Dankeskirche wirklich alles schief.

Ex-Fortune „Hänschen“ Müller, der später noch zwei weitere Treffer erzielte, brachte den VfL bereits in der dritten Minute in Führung, und nach nur einer Viertelstunde kam Fortuna in Unterzahl: „Kalli“ Hoffmann musste mit einer klaffenden Fleischwunde am Knie vom Platz, und Auswechslungen waren im Jahr 1961 noch nicht erlaubt.

Bis zur Pause lag der Favorit aus Flingern 1:4 hinten, und kurz vor dem Halbzeitpfiff verletzte sich Hilmar Hoffer am Knöchel. Der Stürmer musste ins Krankenhaus und Fortuna die zweite Hälfte mit neun Mann bestreiten.So gesehen waren die Flingerner mit dem 1:6 nach 90 Minuten sogar noch gut bedient; der bis heute letzte Pflichtspiel-Vergleich mit den Benrathern hätte sogar noch deutlicher ausfallen können. Am Saisonende stieg Fortuna übrigens dennoch auf.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Freitag bleiben unsere Fortuna-Reporter immer auf Ballhöhe. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung? Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)