1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 20. Oktober 2020 bringt

Was der Dienstag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Turnusgemäß ist nach dem Spiel am Sonntag und dem Auslaufen am Montag (beziehungsweise dem Spielersatztraining für die gegen Regensburg nicht oder nur kurz eingesetzten Profis) der Dienstag trainingsfrei.

So ist es um das Personal bestellt Das neuerliche Pech von Dawid Kownacki, der wegen seiner Adduktorenverletzung mit Sehnenbeteiligung etliche Wochen ausfallen wird, überlagert aktuell alles. Aber auch ansonsten ist das Lazarett weiterhin stärker gefüllt, als es Trainer Uwe Rösler lieb sein kann. Wenigstens kann sich am trainingsfreien Tag heute normalerweise kein weiterer Profi verletzen.

Das haben wir heute im Angebot Auf diese Geschichten können Sie sich heute unter anderem freuen: Senf drupp – in unserer Kolumnen-Reihe ist wieder der frühere Trainer Friedhelm Funkel dran. Dazu kommt der Kapitän zu Wort – Adam Bodzek schildert die aktuelle Lage aus seiner Sicht.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 20. Oktober. Vor exakt acht Jahrzehnten dachte man sich an diesem Tag bei Fortuna: Es gibt Dinge im Leben, die gibt es einfach nicht. Man stelle sich vor, dass ein Unparteiischer auf Drängen des Publikums einen ursprünglich nicht anerkannten Treffer nachträglich zum Tor erklärt. So geschehen am 20. Oktober 1940, beim Tschammer-Pokalspiel (dem Vorläufer des heutigen DFB-Pokals) der Fortuna gegen den Wiener SC in Elberfeld. Was war passiert? Nach Fortunas 1:0-Führung (15. Pickartz) drängten die Wiener lange auf den Ausgleich. In der 55. Spielminute prallte ein Fernschuss wuchtig an die Unterkante der Latte. Paul Janes spielte den Ball postwendend zurück ins Feld. Während die Wiener reklamierten, winkte Schiedsrichter Rosenkranz (Gelsenkirchen) ab und ließ die Partie weiterlaufen. Als sich das „neutrale“ Wuppertaler Publikum allerdings lautstark beschwerte, kam es zum Sinneswandel – der Ball soll nun doch hinter der Linie gewesen sein, und der Treffer zählte. Fortuna ließ sich indes nicht beirren und besiegelte schließlich durch den 2:1-Siegtreffer (82. Gühler), den Einzug ins Halbfinale. Wembley lässt grüßen...

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Dienstag sind unsere Fortuna-Reporter wie gewohnt im Einsatz. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(erer, jol)