1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Was der 17. Januar 2021 für den Zweitligisten bringt

Was der Sonntag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt von unserem Reporter-Team.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Wer beim 3:0-Sieg in Aue 70 Minuten oder länger gespielt hat, absolviert nur ein leichtes Auslaufen. Für alle anderen steht ein Spielersatztraining auf der Agenda.

 So ist es um das Personal bestellt Bis auf Emmanuel Iyoha (muskuläre Probleme) und Jakub Piotrowski (Covid-19-Infektion) waren am Wochenende alle Spieler einsatzfähig und sollten es damit auch weiterhin sein. Dafür muss man allerdings erst einmal abwarten, wie alle die Partie auf dem gefrorenen Boden in Aue überstanden haben.

Das ist auf dem Transfermarkt los Nach der Ausleihe von Felix Klaus vom VfL Wolfsburg wollte Fortuna ihre Transferaktivitäten für diesen Winter eigentlich beenden. Jetzt hat aber ein spanischer Klub Interesse an einem Fortunen bekundet – lesen Sie am Vormittag bei uns, um wen es es dabei geht.

 Das haben wir heute im Angebot Neben dem Transfergerücht aus Spanien kümmern wir uns natürlich noch einmal um den starken Auftritt beim 3:0 in Aue – wie war das Debüt von Felix Klaus, was waren insgesamt die entscheidenden Pluspunkte? Zudem ordnen wir in einem Kommentar ein, welche Bedeutung der Sieg für Fortunas nähere Zukunft hat.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 17. Januar – und dieser Tag des Jahres 1937 war ein Derbytag. Zwischen Fortuna und Turu ging es in der Gauliga Niederrhein um die sportliche Vorherrschaft in der Stadt. Schauplatz der Partie war der Turu-Platz in Oberbilk, doch trug dieser vier Jahre nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten einen Namen, der einem heute das Blut in den Adern gefrieren lässt: Hermann-Göring-Kampfbahn.

Fortuna hätte mit einer Niederlage die Tabellenführung verloren, doch so weit kam es nicht. Vor 14.000 Zuschauern, die das Stadion bei herrlichem Winterwetter bis zum Rand füllten, setzten sich die Flingerner mit 4:2 durch. Wobei der Treffer von Stanislaus Kobierski zum 2:1 heiß diskutiert wurde: Die Turu-Spieler beteuerten, der Ball habe die Torlinie nicht überschritten. Mehl (2) und Czaika erzielten die übrigen Fortuna-Tore, Graf und Brüll trafen für die Oberbilker.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Sonntag halten unsere Fortuna-Reporter für Sie Augen und Ohren offen. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(gic, jol, pab)