U23 verpatzt Neustart Was das größte Manko von Fortunas „Zwoter“ ist

Analyse | Gütersloh/Düsseldorf · Fortunas Regionalliga-Mannschaft hat den Wiederbeginn nach dem spielfreien Wochenende verpatzt. Bei der Niederlage in Gütersloh fehlte es trotz einer Umstellung der Spielweise erneut an offensiver Durchschlagskraft. Die Stimmen zum Spiel und zur Gesamtsituation.

Fortuna Düsseldorf: Diese Ex-Profis sind als Führungsspieler in die U23 gewechselt
14 Bilder

Diese Ex-Profis sind in Fortunas U23 gewechselt

14 Bilder
Foto: Christof Wolff

Nach dem Schlusspfiff jubelten wieder die Gegner. Die Mannschaft des FC Gütersloh feierte mit den 1356 Fans auf den Tribünen des Ohlendorf-Stadions, während die Spieler in den roten Trikots enttäuscht den Platz verließen. Bei der 0:1-Niederlage gegen die Ostwestfalen gelang es der „Zwoten“ Fortunas auch im siebten Spiel der Saison nicht, die Null zu halten, sodass sie nun punktgleich mit der U23 von Borussia Mönchengladbach am Tabellenende steht.

Bereits unter der Woche hatte Trainer Nico Michaty angekündigt, dass ihm wohl kein nomineller Mittelstürmer zur Verfügung stehe und er sich eine Alternative überlegen müsse. Die Wahl fiel auf den U19-Angreifer Mechak Quiala Tito, der im offensiven Zentrum begann. Dazu wurden die Außen-Mittelfeldpositionen neu besetzt: Anstelle von Maxim Schröder und Robin Bird starteten Luis Monteiro und Kevin Brechmann.

In den vergangenen Partien waren es häufig die einfachen Fehler und Ballverluste, die zu den Gegentoren führten, wie zuletzt beim 0:2 gegen Rot-Weiß Oberhausen, als beide Treffer durch individuelle Aussetzer eingeleitet wurden. Als Reaktion darauf stellte Michaty seine Mannschaft gegen Gütersloh etwas um und gab ihr eine andere Spielweise mit auf den Weg. „Wir haben diesmal das, was wir gegen Oberhausen zu viel hatten – eben Ballverluste – versucht zu vermeiden, in dem wir lange Bälle spielen, erklärte Kapitän Tim Corsten.

Fortuna Düsseldorf: Das sind die Trainer der "Zwoten" seit 2003
13 Bilder

Das sind Fortunas U23-Trainer seit 2004

13 Bilder
Foto: Benefoto

Dafür wurde King Manu im Spielaufbau auf die Höhe des Mittelstürmers vorgezogen und immer wieder mit langen Bällen gesucht, agierte also deutlich offensiver als gewohnt. „Der Gedanke war, das Pressing zu überspielen und Fehler im Spielaufbau zu vermeiden. Wir wollten relativ viele lange Bälle spielen, und da ist King Manu prädestiniert gewesen“, sagte sein Trainer und lobte seinen Schützling: „Ich denke, er hat viele Bälle verlängert und festgemacht. Er hat das richtig gut gemacht.“

Weniger zufrieden kann der Coach mit der defensiven Ordnung vor dem einzigen Gegentreffer sein. „Wir hatten Ballbesitz, es war unser Abstoß. Der Ball kommt wieder zurück, die Zuordnung im Zentrum ist nicht ganz da, und dann dribbelt der alleine auf die Kette zu“, beschrieb Tim Corsten die Szene aus seiner Sicht. Patrik Twardzik nutze den Platz, den er bekam, und erzielte mit einem schönen Schuss aus 20 Metern kurz nach der Pause das Siegtor.

Fortuna DüsseldorfDiese Noten haben wir gegen FC Hansa Rostock F95-Profis gegeben
73 Bilder

Diese Noten haben wir den Fortuna-Profis gegeben

73 Bilder
Foto: dpa/Gregor Fischer

In der Folge wurde die Partie etwas offener, aber auch hitziger. Seymour Fünger, der kurz zuvor ausgewechselt worden war, bekam auf der Bank nach einer undurchsichtigen Situation die Gelb-Rote Karte gezeigt. „Der Assistent hat es mir erklärt: Er hat wohl mit einer Wasserflasche gespritzt, hatte schon Gelb und hat dann Gelb-Rot bekommen“, berichtete Michaty. Das Schiedsrichtergespann um Lukas Koch hatte insgesamt keinen einfachen Tag, auf beiden Seiten gab es strittige Elfmeterszenen. Der Pfiff blieb allerdings jeweils aus, was zumindest beim Einsteigen von Pascal Widdecke gegen Monteiro im Gütersloher Torraum wohl die falsche Entscheidung war.

So blieb die „Zwote“ im fünften der sieben Ligaspiele ohne eigenen Treffer und stellt weiter die harmloseste Offensive der Regionalliga West. Das hängt sicherlich mit dem Verletzungspech der Stürmer zusammen, für Innenverteidiger Corsten ist es aber nicht der einzige Grund: „Ich glaube, wir müssen einfach konsequenter nach vorne spielen, mehr Zug zum Tor haben und einfach mal unsere Chancen nutzen. Chancen erspielen ist das Manko momentan, an dem wir arbeiten müssen.“

Fortuna Düsseldorf: Ben Abelski, Leander Goralski, Sebastian Michalsky – das sind die Rekordspieler der "Zwoten"
25 Bilder

Das sind die Rekordspieler von Fortunas U23

25 Bilder
Foto: Frederic Scheidemann

Nach dem Gegentreffer probierte die U23 zwar viel, die klaren Gelegenheiten auf den Ausgleich fehlten allerdings. Der eingewechselte Robin Bird war mit seiner Direktabnahme noch am dichtesten dran, zog den Ball aber deutlich über das Tor und wartet wie viele seiner Mitspieler noch auf seinen ersten Saisontreffer.

Nach dem erneuten Rückschlag hat Fortunas U23 bereits gegen alle vier Aufsteiger gespielt, weist mit nur einem Punkt allerdings eine dürftige Bilanz auf und steht auf dem letzten Platz der Tabelle. Trainer Michaty glaubt trotzdem weiter an seine Jungs: „Moral und Einstellung der Mannschaft stimmen. Es sind junge Burschen, die sich entwickeln, und ich bin sicher, dass wir uns Spiel für Spiel weiterentwickeln werden.“