1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Wählen Sie den besten Fortuna-Trainer aller Zeiten

Stimmen Sie ab : Wählen Sie den besten Fortuna-Trainer

Anlässlich des 125. Vereinsgeburtstages von Fortuna Düsseldorf suchen wir den besten Trainer der Klubgeschichte. Wir haben acht Kandidaten zur Auswahl gestellt. Jetzt sind Sie an der Reihe.

Fortuna wird im Mai 125 Jahre alt. Aus diesem Grund haben Sie als Leser der Rheinischen Post in der vergangenen Woche über das Dreamteam des Traditionsvereins abgestimmt. Nun suchen wir den dazuhörigen Trainer. Es stehen acht Coaches zur Wahl.

Heinrich Körner (fünfmal Trainer zwischen 1924 und 1953). Unter dem Wiener gelang Fortuna der größte Triumph der Klubgeschichte: 1933 wurde sie Deutscher Meister durch ein 3:0 gegen Schalke. Körner war gelungen, aus Straßenfußballern aus Flingern und einigen Auswärtigen ein starkes Kollektiv zu formen. Die Saison 32/33 war die dritte von fünf Amtsperioden.

Heinz Lucas (von 1970/71 bis 20. April 1975). Der gebürtige Berliner arbeitete knapp fünf Jahre in Flingern. Er führte Fortuna in die Bundesliga und in den Europapokal. Unter seiner Führung wurde sie Dritte und erreichte damit ihre beste Platzierung in der Bundesliga.

Dietrich Weise (1976/77 und 1977/78). Nur zwei Jahre lang war Dietrich Weise Cheftrainer Fortunas, dennoch war er prägend für den Verein. 1978 unterlag seine Elf im Pokalfinale unglücklich 0:2 gegen den 1. FC Köln. Deshalb durfte Fortuna im Europapokal der Pokalsieger mitspielen, erreichte dort das legendäre Endspiel in Basel gegen den FC Barcelona.


Hans-Dieter Tippenhauer (1978/79 bis 9. Oktober 1979). Der Ostpreuße war nur etwas länger als eine Spielzeit Chef an der Seitenlinie, wurde Pokalsieger (1:0 gegen Hertha) und erreichte das Europapokal-Finale (3:4 gegen Barcelona). In seine Amtszeit fiel auch das legendäre 7:1 gegen Bayern.  „Tippi“ war der erste deutsche Trainer, der in seiner Premierensaison auf Anhieb ein Europapokal-Finale erreichte.

Otto Rehhagel (12. Oktober 1979 bis 5. Dezember 1980). Am 12. Oktober 1979 wurde er Nachfolger Tippenhauers, führte Fortuna auf einen elften Platz und gewann das Pokalfinale 2:1  gegen Köln.

Aleks Ristic (1987/88 bis 15. Dezember 1990, von 13. August 1992 bis 24. November 1996, 1. Juli 2000 bis 22. Januar 2001). „König Aleks“ ist Kult seit seinem sagenhaften Erfolg mit der „Altherren“-Truppe, die er von 1993 bis 1995 aus der Drittklassigkeit direkt zurück in die Bundesliga führte. Dreimal heuerte er als Chefcoach an.

Norbert Meier (1. Januar 2008 bis 31. Juni 2013). Fünfeinhalb Jahre war der gebürtige Reinbeker Chefcoach – solange wie kein anderer im dritte Jahrtausend. In diesem Zeitraum stieg er in die Zweite und Erste Bundesliga auf.

Friedhelm Funkel (von März 2016 bis 29. Januar 2020). Funkel kam als Nachfolger von Marco Kurz. Am 28. April 2018 schaffte er mit den Düsseldorfern den Aufstieg in die Erste Bundesliga und im Jahr darauf den Klassenerhalt mit einem überraschenden zehnten Platz.