Fortuna Düsseldorf: Vorstandschef Robert Schäfer äußert sich zur Causa Friedhelm Funkel

Wirbel um Trainer Funkel : Fortunas Vorstandsboss Schäfer denkt nicht an Rücktritt

Fortunas Vorstandboss Robert Schäfer hat im Gespräch mit unserer Redaktion Fehler in den Vertragsgesprächen mit Friedhelm Funkel eingestanden. Persönliche Konsequenzen wolle er aber nicht ziehen.

Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender von Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf, räumt eigene Fehler bei der Vertrags-Posse um Trainer Friedhelm Funkel ein. „Das Problem in der Rückschau war, dass ein Verein grundsätzlich selbst entscheidet, wann er Vertragsgespräche mit Trainern und Spielern führt. Der Fehler war, dass wir von diesem Vorgehen für Friedhelm Funkel nicht abgewichen sind. Wir hätten eine Ausnahme machen müssen. Es lag nie an einem fehlenden Vertrauen zu Friedhelm Funkel. Das hat er aber leider anders verstanden“, sagt der 42-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion.

Fortuna-Fans buhen Schäfer bei Karnevalsparty aus

„Ich muss nicht der Gewinner sein. Ich habe einen Fehler gemacht. Ich arbeite daran, dass wir den wieder korrigieren. Wir wollen jetzt den Vertrag möglichst schnell vereinbaren, dann reden wir nochmal mit der Mannschaft. Ich glaube nicht, dass etwas hängen bleibt. Dabei wollen wir alle mitnehmen. Wir werden der Mannschaft und dem Trainer total den Rücken stärken.“

Persönliche Konsequenzen will Schäfer, der 2016 von Dynamo Dresden nach Düsseldorf in verantwortlicher Position gewechselt war, nicht ziehen: „Nein. Ich muss die Verantwortung dafür übernehmen. Das kann ich aber nur, wenn ich handele, wenn ich das aushalte, wenn ich mit dem berechtigen Ärger der Fans umgehe. Das ist nicht das, was unsere Anhänger in den vergangenen drei Jahren von uns gewohnt waren. Wir haben Fortuna in der Außendarstellung auf ein anderes Level gehoben, wir haben bewiesen, dass wir an unserem Trainer festhalten, auch wenn wir sportlich in einer Krise steckten.“

Das komplette Interview mit Robert Schäfer lesen Sie am Montag in der Rheinischen Post und auf RP Online.

Mehr von RP ONLINE