Fortuna Düsseldorf vor Verpflichtung von US-Torhüter Zack Steffen

Fortuna steht vor Wunschtransfer : US-Torhüter Zack Steffen im Anflug

Nach Informationen unserer Redaktion ist Sportvorstand Lutz Pfannenstiel derzeit in den USA, um einen Transfer dingfest zu machen. Nationaltorhüter Zack Steffen soll zur Fortuna kommen.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (MESZ) spielt die Fußball-Nationalmannschaft der USA gegen Jamaika. Im Audi Field in Washington D.C. wird dann nach Informationen unserer Redaktion auch Lutz Pfannenstiel sitzen. Der Blick von Fortunas Sportvorstand wird vor allem auf das Tor der US-Amerikaner gerichtet sein. Denn dort dürfte Zackary „Zack“ Steffen stehen, die unangefochtene Nummer eins der USA. Und der Nationaltorhüter soll nach Möglichkeit in der kommenden auch den Kasten bei Fortuna hüten. Wie unsere Redaktion erfuhr, steht der Wechsel kurz bevor.

Der 24-Jährige steht schon länger auf der Wunschliste der Düsseldorfer ganz oben. Dabei hat Steffen schon längst bei einem anderen Klub unterschrieben. Im Dezember setzte Steffen sein Autogramm unter einen Vertrag bei Manchester City. Der Wechsel ist auf den 3. Juli 2019 datiert. Die Citizens überweisen für Steffen rund acht Millionen Euro plus Erfolgs-Prämien an Columbus Crew aus der Major League Soccer (MLS). Steffen ist damit nicht nur der teuerste Torhüterverkauf seit Bestehen der MLS, sondern auch der lukrativste Abgang der Columbus-Klubgeschichte.

Doch wie kommt Fortuna da ins Spiel? Der Plan sieht vor, Steffen zunächst für ein Jahr auszuleihen. Es gibt zwei Umstände, die den Transfer ermöglichen. Erstens läuft der Vertrag von Claudio Bravo, der hinter Ederson die Nummer zwei beim englischen Meister ist, noch bis 2020. Zweitens ist es für US-Amerikaner in England ein langwieriger Prozess, eine Arbeitserlaubnis zu bekommen. So bietet es sich an, Steffen für ein Jahr bei Fortuna zu parken. Bei den Verhandlungen dürfte der gute Draht von Pfannenstiel zu City-Coach Pep Guardiola eine Rolle gespielt haben.

Klar ist: Der Nationaltorhüter würde den Anspruch haben, bei Fortuna zu spielen. Dort müsste er sich in der Vorbereitung aber erst gegen Michael Rensing und den zweiten Zugang auf der Torhüterposition, Florian Kastenmeier, durchsetzen.

Steffen hat auch eine Vergangenheit in Deutschland. Im Januar 2015 wechselte er von der Universität Maryland zum SC Freiburg. Dort kam er allerdings nur in 14 Partien für die Reserve in der Regionalliga Südwest zum Einsatz. Aufgrund von Heimweh wechselte der damals 21-Jährige zurück in die USA. Nach einer Leihe zu den Pittsburgh Riverhounds eroberte er sich schließlich einen Stammplatz bei Columbus Crew. 2018 wurde er dann zum Torhüter des Jahres in der MLS gewählt.