1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Uwe Rösler will seine Spieler mit einem echten Film-Klassiker motivieren

Filmabend im Hotel : Mit diesem Klassiker will Fortunas Trainer seine Spieler motivieren

Am Sonntag empfängt Fortuna Erzgebirge Aue in der eigenen Arena. Ein Sieg ist für die Düsseldorfer Pflicht. Trainer Uwe Rösler hofft, dass Leistungsträger Kristoffer Peterson dann wieder zur Verfügung steht.

Auch Fußballspieler können nicht 24 Stunden am Tag ihrem Beruf nachgehen. Auch für sie ist es wichtig, mal vom Berufsalltag abschalten zu können. Das ist während des momentanen Quarantäne-Trainingslagers etwas schwieriger geworden. Schließlich hängen die Spieler zwei Wochen lang permanent zusammen.

Um die Stimmung etwas zu lockern, ist daher ein Filmabend angedacht. Der Streifen steht zwar noch nicht final fest, Trainer Uwe Rösler hat aber bereits einen Vorschlag: „Ich würde Braveheart auswählen“, verrät er. „Der Name sagt ja alles. Dafür möchte ich stehen.“

Da bietet sich eine solche Überleitung förmlich an. Schließlich werden auch im kommenden Spiel mutige Herzen der Profis gebraucht werden, um die Minimalchance auf den Relegationsplatz aufrecht zu erhalten. Gegen Erzgebirge Aue am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) muss Fortuna gewinnen und gleichzeitig auf einen Patzer von Greuther Fürth beim SC Paderborn hoffen.

Pikant: Ausgerechnet Steffen Baumgart, ab der kommenden Saison Trainer des 1. FC Köln, kann dafür sorgen, dass die Düsseldorfer ein Endspiel in Mittelfranken erhalten. Das Spiel in Ostwestfalen könnte auch während der eigenen Partie gegen Aue eine übergeordnete Rolle spielen. Schließlich wird es für Fortuna zu einem Alles-oder-Nichts-Spiel.

Das alles wird ohne Andre Hoffmann und Dawid Kownacki passieren müssen. Beide Akteure stehen am Sonntag nicht zur Verfügung. Anders sieht das bei Kristoffer Peterson aus. Der Schwede, der sich durch seine jüngsten Leistungen zu einem echten Hoffnungsträger entwickelt hat, dürfte aller Voraussicht nach im Kader stehen. „Er ist schon sehr weit“, bestätigt Rösler.Möglich also, dass der Flügelspieler auch direkt von Beginn an startet. Dann könnte Shinta Appelkamp wieder zurück in die Zentrale rücken. Das würde mehr Zug auf dem Flügel und mehr Kreativität im Zentrum mit sich bringen.

Vor allem wird es am Sonntag aber darauf ankommen, wieder sattelfester in der Defensive zu agieren. In den vergangenen drei Begegnungen kassierten die Rheinländer jeweils zwei Gegentore. „Das sind einfach zu viele“, sagt Rösler. „Wenn wir gegen Aue die Null halten, gewinnen wir das Spiel. Das muss unser Anspruch sein.“

Der Fokus muss also voll und ganz darauf liegen, die drei Punkte in Düsseldorf zu behalten. Da bleibt auch für den Cheftrainer keine Gelegenheit, seine Gedanken schweifen zu lassen. Schließlich könnte es sein letztes Heimspiel im Fortuna-Dress sein. Sein Vertrag läuft aus, die Zeichen stehen auf Abschied. „Wenn ich mich intensiv auf ein Spiel vorbereite, dann denke ich nicht daran, was in einer Woche ist“, sagt er aber. „Mein Fokus ist allein auf das Spiel gerichtet.“

Vielleicht kitzelt er seine Spieler im Vorfeld ja noch mit seinem Lieblingsfilm „Braveheart“. Schließlich dürfte eine mutige Spielweise am Sonntag unerlässlich sein.