1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Uwe Rösler rechnet mit Entscheidung in der Trainerfrage nach Spiel gegen Erzgebirge Aue

Gespräch mit Allofs und Klein : Dann rechnet Rösler mit Entscheidung in Trainer-Frage

Die Entscheidung über die Zukunft von Uwe Rösler bei Fortuna steht unmittelbar bevor. Ein Gespräch mit den Vorständen Uwe Klein und Klaus Allofs soll es aber nicht noch vor dem Spiel gegen Erzgebirge Aue geben. Wann der 52-Jährige selbst mit einem Austausch rechnet und was er sich erhofft.

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass im Fußball ein paar Dinge auch mal in der Schwebe sind. Und doch ist es eher selten, dass ein Trainer über einen so langen Zeitraum im Unklaren gelassen wird, wie es um seine berufliche Zukunft bestellt ist. Zum Ende dieser Spielzeit läuft der Arbeitsvertrag von Uwe Rösler bei Fortuna aus. Im Januar 2020 hatte man die Zusammenarbeit miteinander vereinbart – unabhängig von der Spielklasse.

Einen Abstieg und einen verpassten direkten Wiederaufstieg später geht es nun darum, ob der Vorstand Rösler noch immer für den geeignetsten Trainer hält, um die Mannschaft weiterzuentwickeln und mittelfristig auch wieder nach oben zu führen. Allein an dem enormen Zeitverzug zeigt sich, dass es keine eindeutige Entscheidung sein kann – die sollte man aber treffen können, wenn man gemeinsam unbelastet in neue Aufgaben gehen will.

Rösler hat immer wieder loyal betont, er werde Klaus Allofs und Uwe Klein öffentlich nicht drängen. Man habe ihn immer mitgenommen in den Überlegungen. Und dennoch pressiert natürlich auch Rösler immer mehr die Antwort auf die Frage: Wie geht es weiter? „Es sind noch zwei Spiele in der regulären Saison. Da wird man sich sicher irgendwann zusammensetzen. Vor Aue wird das sicherlich nicht passieren, die Zeit ist davor zu kurz“, sagt er. „Ich gehe davon aus, dass wir uns vor der letzten Partie gegen Fürth zusammensetzen werden und die Lage sondieren werden. Dann werden wir zeitnah eine Entscheidung mitteilen – so oder so.“

Es könnte sein, dass es für Rösler das letzte Spiel mit Fortuna am Sonntag in der Arena ist. „Wenn ich mich intensiv auf ein Spiel vorbereite, dann denke ich nicht, was in einer, zwei Wochen oder in zwei Jahren ist. Dann ist meine Energie und mein Fokus nur auf das Spiel gerichtet. Sonst geht es nicht. Alles andere lenkt mich ab“, sagt Rösler. „Es ist super, jetzt so intensiv mit der Mannschaft im Hotel zusammen zu sein.“

Was hat er für ein Gefühl? Glaubt er selbst noch daran, eine Zukunft bei Fortuna zu haben? „Ich habe ja immer gesagt, dass ich aus den Gesprächen über das Jahr hinweg mit dem Klaus und dem Uwe immer eine gute Kommunikation gespürt habe. Ich habe auch Vertrauen gespürt“, erzählt er. „Wir haben ganz klar vereinbart, wenn da irgendwo eine Entscheidung vom Verein klar wäre, hätte man mir das auch sofort mitgeteilt. Das war noch nicht so, es ist also noch alles möglich. Das einzige, was ich tun kann, ist so viele Punkte wie möglich zu sammeln und versuchen, guten Fußball zu spielen. Alles andere, werden wir dann in dem Gespräch klären. Kommunikation und Vertrauen zwischen uns ist wie gesagt vorhanden und gut.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das waren die möglichen Trainerkandidaten bei Fortuna