1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Uwe Neuhaus soll sich als Nachfolger von Christian Preußer bereithalten

Medienbericht : Uwe Neuhaus soll sich als Preußer-Nachfolger bereithalten

Spekuliert Uwe Neuhaus auf ein baldiges Traineramt bei Fortuna? Das jedenfalls berichtet am Dienstagmorgen der „Sportbuzzer“. Dort heißt es, der 62-Jährige habe Hannover 96 für einen möglichen Job in Düsseldorf abgesagt.

Der Druck auf Christian Preußer bei Fortuna wächst nach der jüngsten Negativmisere immer mehr. Noch allerdings – und das versichert Klaus Allofs gebetsmühlenartig – vertraut man dem jungen Trainer weiterhin. Und zwar uneingeschränkt. „Wir halten auch weiter felsenfest an dem Trainer fest. Daran hat sich nichts geändert“, erklärte der Vorstand Fußball erst am vergangenen Wochenende im Gespräch mit unserer Redaktion. „Und das ganz bestimmt nicht aus Trotz, sondern weil wir an das Projekt glauben. Wir glauben daran, mit Christian Preußer den Trainer verpflichtet zu haben, mit dem wir langfristig bei Fortuna etwas verändern können.“

Klingt nicht so, als solle bald auf der Trainerposition eine Änderung vorgenommen werden. Doch natürlich kennt auch Allofs die Mechanismen im Profifußball. Zwei Niederlagen gegen Darmstadt und St. Pauli und plötzlich müsste man die Situation vor einem ersten Abstiegsendspiel gegen Sandhausen kurz vor Weihnachten noch einmal neu bewerten.

Und angeblich spekuliert sogar schon ein Trainer darauf, dass dieser Fall eintritt. Das jedenfalls berichtet das Onlineportal „Sportbuzzer“, welches bestens bei Zweitliga-Konkurrenten Hannover 96 vernetzt ist. Dort wurde am vergangenen Montag Trainer Jan Zimmermann entlassen. Folglich suchen die Niedersachsen nun einen geeigneten Nachfolger.

Ein Kandidat habe aber bereits signalisiert, kein Interesse an einem Engagement bei den Niedersachsen zu haben. So soll Uwe Neuhaus laut des Berichts auf einen Job in Düsseldorf hoffen. Der 62-Jährige hatte vor eineinhalb Jahren Arminia Bielefeld zurück in die Bundesliga geführt. Neuhaus indes kommt gebürtig aus Hattingen, spielte lange Jahre in Essen und Wattenscheid. Er kennt die Region Rhein-Ruhr.

Neuhaus gilt als Trainer der alten Schule. Sehr klar in seiner Linie. Niemand, der sich von irgendjemandem in seine Arbeit reinreden lassen würde. Allerdings: als Förderer der Jugend hat er sich nicht gerade einen Namen gemacht. Das soll auch ein Hauptgrund gewesen sein, warum sein Engagement in Bielefeld, mit denen er einen erfolgreichen Weg gegangen ist, nicht fortgesetzt wurde. Auf Anfrage unserer Redaktion heißt es aus dem Umfeld von Neuhaus, dass man solche Spekulationen nicht kommentieren würde. Erst Recht nicht, wenn noch ein anderer Kollege unter Vertrag stünde.

Ein Kandidat bei 96 soll ein alter Bekannter sein: Der Name von Uwe Rösler tauchte in der Vergangenheit bereits häufiger im Zusammenhang mit Hannover auf. Der Vertrag des 53-Jährigen lief bei Fortuna am Ende der vergangenen Saison aus und wurde nicht verlängert. Nun steht bereits ein halbes Jahr später sein Nachfolger mächtig in der Kritik.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Alle Fortuna-Trainer und was aus ihnen geworden ist

(pab/gic)