Fortuna Düsseldorf: Ultras beziehen Stellung zum Geschmacklos-Plakat

Stellungnahme zu Geschmacklos-Plakat : Fortuna-Ultras wollen keine „braven Kunden“ sein

Mit einem geschmacklosem Plakat hat die Ultragruppe „Dissidenti“ bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Düsseldorfer Gruppierung droht darauf der Polizei. Nun beziehen die Anhänger von Fortuna erstmals Stellung zu ihrer Aktion.

„Gehen Ultras und Öko-Aktivisten nun eine Allianz des Schreckens ein? Oder haben wir einfach nur mit dem Klischee des gewaltätigen Ultras gespielt?“, heißt es auf der Homepage der Ultragruppe.

Hintergrund: Im Vorfeld der Partie von Fortuna Düsseldorf gegen Bayer 04 Leverkusen (Mittwoch, 18.30 Uhr) sorgte die Düsseldorfer Ultragruppe „Dissidenti“, die durch ihr politisches Engagement bekannt ist, mit einem Plakat für reichlich Gesprächsstoff.

„Sagt ihr den Spieltag ab, machen wir im Wald die Bullen platt!“, schrieben die Ultras. Damit spielten sie unmittelbar auf einen möglichen Besuch im Hambacher Forst an, falls ein Spiel der Fortuna abgesagt werden sollte. Dafür spricht der Zusatz „Hambi bleibt“ in der rechten untereren Ecke des Spruchbandes.

Das Plakat war eine Reaktion auf einen möglichen Ausfall des Bundesliga-Spieltags. Heiko Müller, stellvertretender Vorsitzender der nordrhein-westfälischen Polizei-Gewerkschaft, und der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hatten wegen des Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am kommenden Wochenende und den anhaltenden Protesten im Hambacher Forst einen Ausfall von Bundesliga-Spielen ins Gespräch gebracht.

„Ganz ehrlich: Manchen von uns ist der Hambacher Forst wichtig, manchen ist er eher egal. Doch was uns nicht egal ist, ist die Art wie dort mit legitimen Protest umgegangen wird, wie rücksichtslos Kapitalinteressen durchgesetzt werden. Denn wir als kritische Fußballfans erleben solche Methoden regelmäßig selber“, heißt es nun von Seiten der der Ultras. Die Gruppierung macht deutlich, was sie von der Forderung der Spieltagsabsage hält - und greift „Betrüger“ Wendt an: „Mittlerweile glaubt ihr eure eigenen Lügen so sehr, dass ein Plakat von einer kleinen Ultragruppe wie der unseren ausreicht, um euch in Panik zu versetzen.“

Auch in Zukunft wolle die Gruppierung kein „braver Kunde“ sein: „Fußball ist ein Freiraum, den wir uns nicht kampflos nehmen lassen werden“.

Die Fans der Fortuna hatten mehrheitlich ablehnend auf das Plakat reagiert. Auch Fortuna-Trainer hatte sich zu dem geäußert: „Es gibt auch Grenzen. Diese richtig aufzuzeigen, ist nicht ganz so einfach. Man muss nicht für alles Verständnis haben, aber man kann das ein oder andere vielleicht nachvollziehen“, sagte Fortunas Trainer. „Jeder muss für sich verantworten, wo und wie er protestiert.“

Hier geht es zur Infostrecke: Fortuna-Fans verurteilen Ultra-Plakat

(old)
Mehr von RP ONLINE